1000 Fragen und 83 Antworten im Mai


Und zack, ist der Mai schon wieder längst vorüber. Höchste Zeit für die 83 Fragen, die ich jeden Monat aus den 1000 Fragen an Dich selbst beantworte.

1000 Fragen im Mai

333. Gibt es für alles einen richtigen Ort und eine richtige Zeit?

Ja, sicherlich gibt es das. Allerdings wartet man manchmal viel zu lange darauf, anstatt etwas einfach selbst in die Wege zu leiten. 

334. Wofür bist du dir zu schade?

Mein Leben ist mir zu schade, um es einfach nur abzusitzen. Ich will mich nicht einschränken und anpassen, nur um nie irgendwo anzuecken – und irgendwann festzustellen, dass ich alt bin und vergessen habe, zu leben. 

335. Könntest du ein Jahr ohne andere Menschen aushalten?


Mit Sicherheit. Die Frage ist doch: Muss ich das? Und wenn man es muss, könnte es dann nicht jeder? Für nicht ganz so lange Zeiträume bin ich grundsätzlich ein guter Einzelgänger.

336. Wann warst du zuletzt stolz auf dich?

Ich habe heute die perfekte Unterkunft für uns in Thailand gefunden. Außerdem bin ich jedes Mal stolz, wenn ich meinen Sohn ansehe. Nicht nur auf ihn, sondern auch auf mich. Denn ich bilde mir ein, dass ich nicht unmaßgeblich an seiner Entwicklung beteiligt bin…

337. Bist du noch die Gleiche wie früher?

Ganz und gar nicht. In vielen Belangen bin ich heute viel toleranter und weniger engstirnig als früher. Andererseits bin ich, seit ich Mama bin, irgendwie super ängstlich geworden. Früher wäre ich in einem Land wie Indonesien einfach vorausgeprescht, hätte alles ausgekundschaftet und mit jedem gesprochen, der nicht schnell genug davon kommt. Heute stelle ich häufig fest, dass ich lieber meinen Mann vorschicke und irgendwie wahnsinnig schüchtern geworden bin. Das überrascht mich selbst immer wieder, denn in meinem Kopf ist diese neue Seite an mir irgendwie noch nicht angekommen.

338. Warum hast du dich für die Arbeit entschieden, die du jetzt machst?

Ich bin in erster Linie Mutter. Für diese Arbeit habe ich mich zwar entschieden, aber sie kam ein wenig früher als geplant. Mittlerweile empfinde ich sie als die wichtigste Arbeit, die ich machen kann. Nebenberuflich schreibe ich und verdiene Geld mit meiner Selbständigkeit. Das mache ich, um genug Zeit für meinen Hauptberuf zu haben. Für meinen Sohn.

339. Welche schlechte Angewohnheit hast du?

Ich kaue manchmal auf meiner Nagelhaut.

340. Verfolgst du deinen eigenen Weg?

Na und wie. Welchen denn sonst?

341. Worüber kannst du dich immer wieder aufregen?

Jammernde Deutsche. Egal, ob in der Blogger-Welt oder außerhalb, wer sich in Deutschland über Ungerechtigkeiten beschwert, ist manchmal hanebüchen.

342. Kann jede Beziehung gerettet werden?

Nein. Tatsächlich glaube ich, dass keine Beziehung „gerettet werden“ kann. Entweder, beide Partner sind gewillt, Probleme zu überwinden, dann muss nichts gerettet werden, sondern die Beziehung bleibt bestehen. Oder mindestens einer ist es nicht, dann gibt es ebenfalls nichts zu retten. Denn zu einer Beziehung gehören immer zwei.

343. Mit welchem Körperteil bist du total zufrieden?

Wow. Das hab ich mir so noch nie überlegt: Ich glaube, mit keinem! Wenn ich könnte, würde ich wahrscheinlich überall eine Kleinigkeit ändern. Dafür bin ich aber auch mit keinem Körperteil todunzufrieden. Das ist doch auch schon was wert, oder?

344. Womit hältst du dein Leben spannend?

Umzüge. Reisen. Kleinkind. Mann. Bloggen.

345. Kannst du unter Druck gute Leistungen erbringen?

Ja.

346. Welche Lebensphase hast du als besonders angenehm empfunden?

Meine Grundschulzeit fand ich ziemlich gut. Und das Studium.

347. Findest du andere Menschen genauso wertvoll wie dich selbst?

Natürlich!

348. Hast du immer eine Wahl?

Jein. In letzter Konsequenz wahrscheinlich schon, aber manchmal stellt sich die Frage gar nicht, weil mir etwas einfach zu wichtig ist oder ich mit den Konsequenzen wirklich nicht leben könnte.

349. Welche Jahreszeit magst du am liebsten?

Spätsommer. Wenn die Herbststürme langsam anfangen, morgens Tau auf den Blättern liegt, es aber immer noch warm ist.

350. Wie hättest du heissen wollen, wenn du deinen Namen selbst hättest
aussuchen dürfen?

Das hab ich mir ehrlich gesagt nie überlegt.

351. Wie eitel bist du?

Nicht sehr. Mein Äußeres ist, wie es ist und wer mich deshalb weniger gut findet, auf den kann ich getrost pfeiffen. Mich sieht man selten mit Make-up oder perfekt gestylt. Für mich gibt es wichtigeres und ich hätte nicht die Zeit oder Geduld dazu.

352. Folgst du eher deinem Herzen oder deinem Verstand?

Meistens eher meinem Verstand. Und der sagt dann immer zu mir: „Folge einfach deinem Herzen“ 😉

353. Welches Risiko bist du zuletzt eingegangen?

Ich habe meinen festen Job gekündigt, wir haben unsere Wohnung aufgegeben, all unsere Sachen verschenkt und verkauft und sind mit einem Rucksack und zwei Laptops in die Welt hinausgezogen. Das würde ich schon als gewisses Risiko bezeichnen.

354. Übernimmst du häufig die Gesprächsführung?

Ja. Für meinen Geschmack zu häufig. Ich habe oft Bedenken, dass andere zu wenig zu Wort kommen oder das als unangenehm empfinden. Dann versuche ich, mich möglichst zurückzunehmen und auch mehr zuzuhören.

355. Welchem fiktiven Charakter aus einer Fernsehserie ähnelst du?

Ich habe seit 2007 keinen Fernseher mehr.

356. Was darf bei einem guten Fest nicht fehlen?

Musik, genug zu Essen und zu trinken.

357. Fällt es dir leicht, Komplimente anzunehmen?

Ja. Ich selbst mache nur Komplimente, wenn ich es wirklich, wirklich so meine. Unterbewusst gehe ich wohl bei meinem Gegenüber auch davon aus.

358. Wie gut achtest du auf deine Gesundheit?

Wie achtet man denn auf seine Gesundheit? Ich schütze mich keinesfalls vor Viren oder Infektionen, soviel ist mal sicher. Dafür achte ich umso mehr auf ausgewogene Ernährung, denn ich glaube, dass in Ernährung und Bewegung der Schlüssel für Gesundheit liegt, nicht in der Vermeidung oder Therapie von Krankheiten.

359. Welchen Stellenwert nimmt Sex in deinem Leben ein?


360. Wie verbringst du am liebsten deinen Urlaub?

Am liebsten sehe ich neue Orte, laufe kleinere oder größere Strecken zu Fuß, sehe mir die fremde Lebensweise an und probiere ausgiebig die neue Küche.

361. Was war deine schlimmste Lüge?


362. Erweiterst du deine eigenen Grenzen?

Ja. Jeden Tag.

363. Kannst du gut Witze erzählen?

Nein.

364. Welches Lied handelt von dir?


365. Welche kleinen Dinge kannst du geniessen?

Ein Kaffee am Morgen, meinem Sohn beim Spielen zusehen, die ersten Sonnenstrahlen genießen, nachts die Grillen zirpen hören, 3 Minuten Ruhe auf Toilette, Tagträume, …

366. Wofür darf man dich nachts wecken?

Wenn mein Leben oder das meiner Liebsten auf dem Spiel steht. Für sonst nichts.

367. Was würdest du gern an deinem Äusseren ändern?

Realistisch oder durch Schönheits-OPs? Ich leide sehr (aber bisher nicht genug, um etwas zu unternehmen) unter meinen Haaren. Sie werden immer kürzer anstatt länger, weil sie so dünn sind und abbrechen. Außerdem werden sie immer grauer.

368. Was soll bei deiner Beerdigung mal über dich gesagt werden?

Sie hat gelebt.

369. Lässt du dich leicht zum Narren halten?

Nein, meistens durchschaue ich Menschen ganz gut und bin natürlicherweise eher skeptisch.

370. Was würdest du gerne einmal tun, vorausgesetzt dass es keinesfalls schiefgehen könnte?

Paragliding.

371. Muss man immer alles sagen dürfen?

Dürfen ja. Aber vielleicht sollte man manches einfach nicht aussprechen aus Rücksicht auf das Gegenüber.

372. Wem solltest du mehr Aufmerksamkeit schenken?

Mir.

373. Kannst du gut loslassen?

Nein. Viele Dinge beschäftigen mich sehr viel länger, als sie müssten. Abends kann ich oft lange nicht einschlafen oder liege dann nachts wach und grüble über Dinge.

374. Wofür bist du dankbar?

Für die Umstände und die Zeit, in die ich geboren wurde. Dadurch haben wir Möglichkeiten, die Menschen in anderen Ländern oder zu einer anderen Zeit niemals (gehabt) hätten. Wie wir aktuell leben ist nur möglich, weil es das Internet gibt und Online-Shops und all das. 

Außerdem bin ich unglaublich dankbar für meine Kindheit. Je mehr ich mich damit beschäftige, wie wir unseren Sohn erziehen und wie wir mit ihm umgehen wollen, desto mehr merke ich, wie meine Eltern den Weg dazu bereitet haben. Wie geduldig, liberal und liebevoll sie zu uns waren – und ich dadurch zu meinem Kind sein kann.

375. Sind Komplimente von Leuten, die du nicht gut kennst, wichtig für dich?

Das kommt auf den Inhalt an. Ich brauche nicht regelmäßig fast Fremde, die mich wahnsinnig hübsch finden, auch wenn Komplimente natürlich immer nett sind. Was mich dagegen wahnsinnig freut sind Leser (die ich ja nun auch kaum kenne), die sich die Mühe machen, mir über Facebook, Instagram oder die Kommentarfunktion etwas nettes zu sagen. Das ist mir schon wichtig, denn ohne dieses regelmäßige Feedback hätte ich vielleicht bald keine Lust mehr, weiter zu machen.

376. Vor welchem Tier hast du Angst?

Wespen und allem, was fliegt und stechen kann.

377. Weswegen warst du zuletzt vollkommen verwirrt?


378. Was hast du immer im Kühlschrank?

Milch für den Kaffee.

379. Genierst du dich dafür, dass du bestimmte TV-Sendungen schaust?

Nein, weil ich keine schaue 😉

380. Wann hattest du die beste Zeit deines Leben?

The time is now.

381. Wen hast du zu Unrecht kritisiert?

382. Machst du manchmal Spässe, die du von anderen abgeschaut hast?

Bestimmt, aber mir fällt gerade nichts ein.

383. Bestellst du im Restaurant immer das Gleiche?

Wenn mir etwas richtig, richtig gut schmeckt, bestelle ich es eine Weile immer. Irgendwann reicht es mir dann davon und ich probiere wieder andere Sachen aus. 

384. Gibt es etwas, du insgeheim anstrebst?

Nichts, was ich nicht auch kommunzieren würde.

385. Wie würdest du deine Zeit verbringen, wenn du alles tun dürftest, was du willst?

Viel schlafen, ausruhen, reisen, Geld im Internet verdienen und im Ausland leben.

386. Was begeistert dich immer wieder?

Die Möglichkeiten, die wir haben. Pläne schmieden, Träume träumen.

387. Welche Sachen kannst du geniessen?

Massagen, Essen, Wein, Kuscheln.

388. Findest du es schön, etwas Neues zu tun?

Ja, für mich ist das lebenswichtig. Wenn ich alles schon kenne, macht mich das extrem unzufrieden.

389. Stellst du lieber Fragen oder erzählst du lieber?

Ich stelle lieber Fragen.

390. Was war dein letzter kreativer Gedankenblitz?

Ich habe für meinen Sohn auf einem großen Tonpapier Straßen, Gleise und Häuser für seine Spielautos und -züge aufgemalt. Damit beschäftigt er sich nun stundenlang.

391. Bei welchem Song drehst du im Auto das Radio lauter?

Gloria Gaynor

392. Wann hast du zuletzt enorm viel Spass gehabt?

Mit meinem Sohn im Meer.

393. Ist dein Partner auch dein bester Freund oder deine beste Freundin?

Ja!

394. Welchen Akzent findest du charmant?

Französisch.

395. In welchen Momenten des Lebens scheint die Zeit wie im Flug zu vergehen?

Wenn ich arbeite.

396. Wann hast du zuletzt deine Frisur geändert?

Kurz vor unserer Abreise habe ich mich endgültig für kurze Haare entschieden – weil sie ja ohnehin nicht länger werden.

397. Ist an der Redensart „Aus den Augen, aus dem Sinn“ etwas dran?

Ja. Vor allem für Kinder.

398. Wie nimmst du Tempo aus deinem Alltag?

Umarmungen, tief durchatmen, langsamer machen.

399. Machst du jeden Tag etwas Neues?

Zur Zeit, ja. Zwangsläufig, denn wir leben in einem völlig neuen Land an wechselnden Orten.

400. Bei welchen Gelegenheiten stellst du dich taub?

Wenn mein Sohn nach etwas fragt, was er nicht haben darf.

401. Was isst du am liebsten, wenn du frustriert bist?

Zaziki mit Pita-Brot. Oder Pizza oder Spaghetti.

402. Hast du mal etwas Übernatürliches oder Unerklärliches erlebt?

Ja, ich war schon einige Male bei Heilern oder Heilpraktikern, die Dinge über mich sagen konnten, die den Nagel auf den Kopf trafen. Wie sie das wissen können? Keine Ahnung…

403. Welche Herausforderung musst du noch bestehen?

Mein Geburtstrauma überwinden. Irgendwann wünsche ich mir ein zweites Baby.

404. Wer hat dich in deinem Leben am meisten beeinflusst?

Meine Mama.

405. Was ist kleines Glück für dich?

Eine saubere Küche. Ein paar Minuten für mich. Gute Laune.

406. Tust du manchmal etwas aus Mitleid?

Ja, natürlich. Was wären wir Menschen ohne Mitleid? Ich finde, der Begriff ist viel zu negativ besetzt. So, als wäre es etwas schlechtes, „etwas aus Mitleid zu tun“. Wenn ich mit jemand anderem, vielleicht sogar einem völlig fremden „mitleide“, dann zeige ich Empathie (ein Begriff, der viel positiver besetzt ist), eine Gefühlsregung, die uns Menschen einzigartig macht.

Ich würde mir wünschen, dass es so viel mehr Mitleid auf der Welt gäbe.

407. Wann hast du zuletzt einen Abend lang nur gespielt?

Klassische Spiele? Das war wahrscheinlich am Anfang meiner Studienzeit.

408. Bist du gut in deinem Beruf?

So gut ich nur sein kann unter den gegebenen Umständen. Als ich noch einen klassischen Beruf hatte (Personaldisponentin) war ich laut Rückmeldung meiner Vorgesetzten und Miterabeiter und Abwerbeversuchen ehemaliger Firmenmitglieder überdurchschnittlich erfolgreich.

409. Wen bewunderst du?

Ich habe eine Freundin, die seit einem Jahr alleinerziehend ist, der Vater ihrer Tochter wohnt weit weg – sie lebt auf Bali. Ihre Tochter ist ein wundevolles, aber auch sehr bedürfnisstarkes und anhängliches Kind. Ich bewundere die Geduld, mit der sie das alles meistert, nebenbei arbeitet, ohne dass jemand ihre Tochter betreut und gleichzeitig so wahnsinnig geduldig und liebevoll ist. Ich könnte das vielleicht 2 Tage lang.

410. Hast du eine gute Gewohnheit, die du jedem empfehlen würdest?

Ich mache morgens jeden Tag ca. 15 Minuten Yoga-Übungen.

411. Was überspringst du in der Zeitung?

Sport.

412. Was machst du, wenn du graue Haare bekommst?

Aufregen und dann ignorieren und hoffen, dass es nicht so schnell noch mehr werden.

413. Was war auf deinem letzten Instagram-Foto zu sehen?

Der Sonnenaufgang hinter dem Mount Agung (aktiver Vulkan auf Bali). Ich liebe die Aussicht, die wir jeden Morgen von unserem Outdoor-Bad aus haben.

414. Stehst du lieber im Vordergrund oder im Hintergrund?

Hintergrund. Rampenlicht ist mir eher unangenehm. Aber wenn es nicht anders geht, übernehme ich auch die Rolle im Vordergrund.

415. Wie oft lackierst du dir die Nägel?

Nie. Meine Nägel sind auch immer kurz.

416. Bei welchen Nachrichten hörst du weg?


417. Bei welcher TV-Sendung würdest du gern mitwirken?



Sag uns, was Du dazu denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.