Wie wir unser Kleinkind im Winter richtig Anziehen und draußen Tragen


Vor etwa einem Jahr haben wir schon einmal berichtet, warum wir im Winter mit Tragecover tragen. Damals ging es um das Tragen eines Babys mit ca. 6 Monaten. Mittlerweile ist der Rubbelbatz ein nicht allzu kleines Kleinkind und die Bedürfnisse und Möglichkeiten haben sich geändert. Wie kann man also ein Kleinkind bei kalten Temperaturen tragen, ohne dass es auskühlt?

Kleinkind im Winter draußen tragen

Zwischen einem Baby und einem Kleinkind gibt es beim Tragen zwei grundsätzliche Unterschiede:

  1. Über lange Strecken eignet sich das Tragen auf dem Rücken besser, weil mit steigendem Gewicht das Tragen vor dem Bauch wirklich anstrengend wird. Für den Beckenboden wird das vorne Tragen außerdem auch immer belastender, je schwerer das Kind wird.
  2. Kleinkinder sind ganz einfach größer als Babys. Klingt logisch, macht aber tatsächlich einen großen Unterschied beim Tragen. Denn das Tragecover, das wir bisher genutzt haben, passt nur noch mit viel gutem Willen. Und wenn wir ihn doch mal vorne und unter der normalen Jacke tragen, dann lässt sich diese zwar noch schließen, weil wir sie wirklich groß gekauft haben, aber unten ragen dann die Füße hervor.

Trageoverall statt Schneeanzug

Zur Lösung dieser veränderten Situation kann man entweder einen Tragemantel anschaffen, oder das Kind geeignet anziehen. Weil wir nach wie vor nicht in zwei Tragemäntel für mich und den Rubbelpapa investieren möchten (Kostenpunkt liegt bei mindestens 200 EUR / Stück), haben wir uns für Zweiteres entschieden.

Der klassische Schneeanzug eignet sich zum Tragen nicht wirklich. Darin könnte unser kleiner Tragling nicht bequem in der Anhock-Spreiz-Haltung in der Trage sitzen, irgendwas würde immer spannen oder einschneiden. Außerdem wird der Anzug bei angehockten Beinchen automatisch nach oben gezogen, sodass  an den Fußknöcheln eine Lücke zwischen Schuhen und Schneeanzug entsteht.

Wir haben daher, als die Temperaturen langsam kälter wurden, diesen Trage- bzw. Fleeceoverall von Hoppediz gekauft. Dabei haben wir gleich mal 1-2 Größen größer gewählt, sodass wirklich viel Platz darin ist. Aber auch so ist das Material dehnbar und die Arme und Beine sehr lang geschnitten. Die Beinöffnung kann man durch Umstülpen der Enden warm verschließen oder an der Ferse ein wenig über die Schuhe stülpen, wenn er welche an hat. Die Arme sind lang genug, um seine Hände darin zu verstecken und zu wärmen.

HOPPEDIZ Fleece-Overall 92-98 gruen
HOPPEDIZ Fleece-Overall 92-98 gruen*
von Hoppediz
  • In die Doppelgröße wächst Dein Kind hinein. Man kann Ärmel und Beinchen einfach krempeln.
  • Kapuze mit eingezogenem Gummi: da verrutscht nichts.
  • Umschlagbündchen für Größe 48-86. Bei Größe 92/98 Daumenloch statt Umschlagbündchen.
» Aktueller Preis «*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 4. November 2019 um 6:09 . Ich weise darauf hin, dass die Links zu externen Online-Shops weiterleiten, damit Du den aktuellen Preis und Verfügbarkeit erfährst. Ich nutze dafür Affiliate-Links und markiere diese hier als WERBUNG / ANZEIGE.

Für kurze Strecken, zum Beispiel die 15 Minuten zur U-Bahn-Station, reicht das in Kombination mit einer Mütze und der Kapuze aus. Wir tragen ihn einfach über unserer Jacke vorne oder auf dem Rücken.

Richtig warm in Schichten anziehen

Wenn wir längere Zeit, also 1-2 Stunden, mit ihm draußen sind und er auf dem Rücken schläft, ziehen wir ihn etwas wärmer an. Er bekommt dann eine Thermo-Strumpfhose und eine dickere Hose. Allerdings auch hier eine sehr bequeme und flexible Hose – enge Jeanshosen mit Knöpfen sind ähnlich ungeeignet wie ein Schneeanzug. Daher muss es beim Tragen entweder eine Jogginghose sein oder eine selbst genähte, zweilagige Pump-Hose. Oben herum trägt er dann neben dem langärmligen Body einen dicken Pulli und eine Fleecejacke. Über all diese Schichten kommt dann der Trageoverall. Wenn wir der Meinung sind, dass das nicht reicht, weil es z.B. übermäßig kalt ist, ziehen wir noch das Tragecover aus Fleece so gut wie möglich über seine Füße und den Rumpf. Im Zweifel ziehen wir ihm noch eine Oberteil-Schicht an.

Reicht das für den Winter?

Bisher scheint dem Rubbelbatz so nie kalt geworden zu sein. Im Gegenteil. Bis auf die Füße, die bei ihm in jeder Situation schnell kalt werden, ist er immer wohlig-warm, wenn wir ihn auspacken. Unterwegs merkt man auch ziemlich schnell, ob er es warm genug hat, indem man seine Hände anfässt. Sind die richtig kalt, ist es Zeit, nach drinnen zu gehen.

Und die Träger?

Auf diese Weise können wir uns ganz normal kleiden und sind selbst auch warm eingepackt. Es gibt allerdings eine Situation, in der es etwas kniffelig wird: Wenn ich, zum Beispiel weil er mittags in der Kita nicht einschlafen kann, mit ihm spazieren gehe und mich danach mit schlafendem Kind in einen aufgeheizten Raum setzen will. Dabei kann ich ihn nicht über der Jacke tragen und auch nicht auf dem Rücken. Ich könnte mich nicht richtig auf meinen Bürostuhl setzen und würde außerdem vor Hitze vergehen. Auch er kann nicht unglaublich warm angezogen sein, weil ihm sonst im Büro zu heiß wird.

Also lasse ich ihn zu diesen Situationen normal gekleidet mit Leder-Schühchen an und nehme ihn unter der Jacke vor den Bauch. Beim Spazieren gehen bedecke ich seine Füße und Arme mit meinem Mantel, den ich dann eben halten muss, bis er eingeschlafen ist und wir nach drinnen gehen können. Die Lücke am Dekollete habe ich bisher immer mit einem Schal bedeckt, der leider häufig im Weg ist, wenn der kleine Lord schlafen möchte. Jetzt habe ich als Alternative eine sogenannte Schalmütze bestellt, die für diesen Zweck besser funktioniert. Leider habe ich noch keine aus Baumwolle gefunden – von Polyester bin ich ja nicht so der Fan.

Im Büro angekommen, kann ich ohne Probleme den Mantel ablegen und die Schalmütze abnehmen. Vor meinem Bauch schläft er dann mindestens 1 Stunde, oft sogar fast 2 Stunden – viel länger, als in der Kita. Ich kann, mehr oder weniger bequem, am Laptop weiter arbeiten.

Einziges Problem, das ich noch nicht lösen konnte: Stört sein lautes Schnarchen meine Co-Worker?


Auf Pinterest merken: 

Alle Kommentare (2)

    Hallo,
    Interessanter Einblick. Wir tragen mit kumja und das Kind trägt dann das gleiche wie drinnen, plus Schal und Mütze. Jetzt wird das Kind mobiler, und wir müssen da sehen, wie man zwischen tragen und selbst laufen kleidungsmässig am besten wechseln kann.
    Darf ich anmerken, dass der Rubbelbatz auf dem Bild gar nicht angehockt ist? Er müsste bis zu den Kniekehlen unterstützt werden, so dass diese sogar höher als der Po sind. Geht zB mit emeibaby super.
    Grüße aus dem Norden

    Liebe Marta,

    auch deshalb haben wir uns für den Trageoverall entschieden. Damit ist er ähnlich warm angezogen wie wir (je nachdem, wie viele Schichten er darunter trägt) und kann zwischendurch mal im Park oder auf dem Spielplatz herumflitzen. Auch Wollwalk-Anzüge eignen sich dafür super, ich weiß allerdings nicht, ob die so pflegeleicht sind, wie das Fleece.

    Zum Thema Anhockung: Ja, der Rubbelbatz ist nicht angehockt, er sitzt in der neuen Baby Björn ONE. Nach einem ausführlichen Gespräch mit einer beratenden Hebamme (kannst Du hier nachlesen: https://wordpress-213401-664717.cloudwaysapps.com/babybjoern-positive-meinung/) haben wir uns lange Gedanken gemacht, ob wir die Trage nutzen wollen. Wir haben sie für einen Test auf einem anderen Portal erhalten. Mein Mann findet sie super bequem und die Funktionen sind auch wirklich praktisch. Ich trage weiterhin in der Manduca bzw. damals auch noch im Tuch / Ring Sling, er trägt mittlerweile ausschließlich in der BabyBjörn. Als der Rubbelbatz noch kleiner war, hätte ich dem wahrscheinlich nicht zugestimmt. Doch mittlerweile ist seine Hüfte gut zusammen gewachsen, da passiert nichts mehr. Allerdings ist mittlerweile, da hast du Recht, auch der Steg schon grenzwertig schmal. Wir müssen uns deshalb nach einer Toddler-Trage umsehen.

    Liebe Grüße,
    Hanna

Sag uns, was Du dazu denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.