Darf ich Frühchen tragen? Ein Erfahrungsbericht

Das Baby einer sehr guten Freundin von mir kam zu früh zur Welt. Zum Glück ist der kleine Mensch gesund und entwickelt sich mittlerweile prächtig. Trotzdem habe ich mitbekommen, wie man sich als Eltern gerade um ein frühgeborenes Baby noch mehr Sorgen macht. Ob es alles, hat, was es braucht. Genug Nahrung, genug Nähe, genug Geborgenheit. Das ist auf der Intensiv- bzw. Frühgeborenen-Station im Krankenhaus nämlich gar nicht so einfach. Zumal dort zu manchen Themen, wie z.B. zum Thema, ob man Frühchen tragen darf, immer noch veraltete Ansichten herrschen.

Darf ich Frühchen tragen?

Von der Kinderkrankenschwester wurde meiner Freundin und ihrem Mann ganz deutlich davon abgeraten. Der Rücken und die Muskulatur wären bei Frühgeborenen noch zu schwach. Er dürfe nur im Kinderwagen transportiert werden. Meine Freundin hatte sich sehr darauf gefreut, ihr Baby zu tragen und schon frühzeitig verschiedene Tragetücher besorgt. Sie wollte, wie so viele Mütter, ihrem Neugeborenen möglichst viel Nähe und Körperwärme geben. Ihn viel bei sich tragen. Und dann das. Anstatt ihn, durfte er schon nicht weiter in Mamas warmem Bauch wohnen, wenigstens im Tuch mit sich herumzutragen, sollte sie ihn im Kinderwagen oder im Bettchen ablegen.

Sie war mit dem Kleinen schon wieder zu Hause, als sie Kontakt zu einer Trageberaterin hatte, die ihr zusicherte, dass man Frühchen sehr wohl tragen darf. Na, was denn nun, dachte ich im ersten Moment und habe mal ein wenig recherchiert.

Warum Frühchen tragen gut ist

Und tatsächlich: Tragen hat, auch und erst recht für frühgeborene Babys, etliche Vorteile für Mutter und Kind:

  • Getragene Frühchen haben in der Regel bessere Vitalwerte. Die Nähe zur Mutter wirkt beruhigend – Atmung und Puls sind regelmäßiger.
  • Tragen und die dadurch entstehende körperliche Nähe stärkt die Bindung zwischen Mutter und Kind. Gerade Eltern von Frühgeborenen sind oft stark verunsichert, weil die Babys so klein und empfindlich sind.
  • Wie auch bei normal geborenen Babys wird durch die Anhock-Spreiz-Haltung beim Tragen die gesunde Hüftentwicklung gefördert und einer Hüftdysplasie vorgebeugt. Die Hüftgelenke bei Frühchen sind noch weitaus weniger entwickelt, als bei terminlich geborenen Kindern – die Unterstützung ist also durchaus sinnvoll.
  • Tragen fördert die Reifung des Gehirns, auch und gerade bei Frühgeborenen.
  • Frühchen tragen ist eine gute Möglichkeit, um den Übergang von Klinik nach Hause einfacher zu meistern. Wenn man das Tuch bereits im Krankenhaus genutzt und kennengelernt hat, haben sowohl Mutter als auch Kind zu Hause einen gewohnten, sicheren Umgang. Die gewohnte Situation des Tragens gibt Eltern wie Babys Sicherheit in einer neuen Situation.
  • Spätestens dann ist das Tuch auch schlicht und ergreifend praktisch. Man hat die Hände frei für Aufgaben, die jetzt nicht mehr das Krankenhaus-Personal erledigt wie Essen machen, aufräumen, einkaufen.

Frühchen tragen

Einen interessanten Beitrag zum Thema Frühchen Tragen findet ihr auch auf dem Hebammenblog:

Sie [eine Kinderkrankenschwester] berichtete davon, wie sehr diese Kinder, und auch deren Eltern, von den frühen Trageerfahrungen profitieren. Frühchen geht es beim Tragen deutlich besser: Sie leiden seltener an Atemaussetzern als im Inkubator, sie entspannen sich mehr, trinken besser und sind viel ruhiger. Die Eltern verbringen durchschnittlich mehr Zeit mit ihren Kindern auf der Neonatologie, sind viel zufriedener, und haben mit dem Kind vor dem Bauch einen deutlich größeren Aktionsradius. Das ist für Eltern von Frühchen sehr wertvoll, denn man muss sich ja vorstellen, dass diese Eltern manchmal über Wochen hinweg Zeit in dieser Klinik verbringen, bis das Baby entlassen werden kann. Da ist es toll, wenn sie die Möglichkeit bekommen mit dem Baby einfach mal raus zu kommen. Einfach mal weg kommen von den ganzen piepsenden Monitoren, dem Geruch von Sterilium, den Neonröhren – das ist im Tragetuch möglich. Aber gerade hier braucht es eine erfahrene Beratung, um ein solch empfindliches Würmchen ordentlich im Tuch einzubinden.

Gefahren beim Tragen von Frühchen

Trotzdem muss man mit einem Frühgeborenen natürlich vorsichtiger sein, als mit einem voll ausgereiften Baby. Bei kleinen Frühchen die Gefäße noch instabil und muss sie sehr vorsichtig umlagern. Im schlimmsten Fall können ansonsten Hirnblutungen entstehen. Am besten sollte man also trotzdem nochmal mit Ärzten Rücksprache halten (im Zweifel mit verschiedenen!), aber i.d.R können Kinder ab 2 kg problemlos getragen werden. Und sie müssen natürlich frei von Beatmungsgeräten etc. sein. Je nach Zustand und Gewicht des Babys kann es sein, dass zu Beginn nur Kängurun möglich ist – aber auch dafür gibt es Hilfe in Form eines Tragetuchs.

Kängurutücher für Frühchen

Diese speziellen Tragetücher von Didymos erleichtern das Kängurun, indem sie Mama und Baby bedecken. Sie sind wie ein Kleidungsstück mit Ärmeln, in dem vorne das Baby untergebracht werden kann. Sie geben Sichtschutz und Wärme für die Mutter und Geborgenheit für das Baby – sind aber nicht zum Tragen geeignet.

Welches Tragetuch für Frühgeborene?

Wichtig ist, das richtige Tragetuch für Frühchen auszuwählen. Dabei sollte man folgende Punkte beachten:

  • Das Tuch sollte diagonal-elastisch gewebt sein, um genug Unterstützung für den Rücken zu bieten. Die Webtechnik wird auch als “Kreuzköper”-Technik bezeichnet.
  •  Die Tuchkanten sollten doppelt umnäht sein.
  • Das Material, in der Regel Baumwolle, sollte idealerweise Bio-Qualität haben, also frei von Pestiziden und anderen Rückständen sein.
  • Ein gefärbtes Tuch muss mit ungiftigen und schwermetallfreien Farben eingefärbt sein.
  • Für Frühchen empfiehlt sich ein etwas schmaleres Tuch, damit das Baby nicht so viel Stoff zwischen den Beinchen hat.

Tipp: Natürlich weiß man vorher nicht unbedingt, dass ein Baby zu früh kommt. Vorher üben ist deshalb ein gutgemeinter, aber häufig nutzloser Rat. Trotzdem kann man im Krankenhaus, bevor man tatsächlich das Baby ins Tuch bindet, mit einer Puppe oder einem älteren Baby üben. Wer die Möglichkeit hat, eine Trageberaterin zu Hilfe zu nehmen, sollte das unbedingt tun.

Welche Trage für Frühchen?

Für viele erscheint das Binden eines Tragetuchs schwieriger als Origami und sie verzichten deshalb auf das Tragen des Babys. Das muss nicht sein, denn es gibt vorgebundene Tücher und vorgenähte Tragen. Einige davon empfehlen sich auch für und gerade für Frühchen:

  • Ein RingSling Tragetuch ist ein festes Tragetuch, das auf der einen Seite an einem Ring vernäht ist und mit der anderen Tuchseite durch zwei Ringe eingefädelt wird. So kann man es durch einfaches ziehen verstellen. Das Baby sitzt von Anfang an sicher im Tuch, nur die Feinjustierung erfolgt danach.
  • Die “MySol” der Firma Girasol wird unter fairen Bedingungen in Guatemala aus reiner Bio-Baumwolle hergestellt. Es handelt sich um eine Mei Tai Trage aus reinem Tragetuch-Stoff. Das heißt, auch hier muss man nicht auf die Vorteile eines Kreuzkörper-Tragetuchstoffs verzichten, hat aber eine einfache, vorgenähte Trage. Der Steg zwischen den Beinchen ist stufenlos und ganz einfach verstellbar, lässt sich also auch auf kleine Frühgeborene anpassen.
  • Die Marsupi Trage gibt es in drei verschiedenen Größen. Sie wird bequem mit Klettverschlüssen eingestellt und ist so besonders leicht zu benutzen. Sie passt sich perfekt an die Größe des Babys an und auch der Steg ist größenverstellbar.

Frühchen tragen

Das sagt übrigens meine Freundin über ihre Erfahrung zum Thema Frühgeborene tragen:

Gerade für Frühgeborene ist Körperkontakt noch wichtiger, da sie so früh den schützenden Bauch verlassen mussten. In vielen Intensiv- und Frühgeborenenstationen können Eltern den ganzen Tag bei ihrem Kind sein und Kängurun. Vom Tragen generell wird abgeraten. Weil ich mein Kind eben nicht – wie empfohlen – einfach im Kinderwagen oder Bettchen ablegen wollte, haben wir auch zu Hause weiter gekängurut. Im Dreischichtbetrieb mit Mann und Oma, 15h am Tag. Der Rest war Füttern, Windeln wechseln und auf dem Arm in den Schlaf tragen.

Empfohlen für zu Hause wurde die Rückenlage im eigenen Bettchen und Schlafsack wegen plötzlichem Kindstod wie auch sonst bei normalen Neugeborenen. Nichts besonderes –
hat aber gar nicht funktioniert, weil er im Krankenhaus am Monitor immer auf dem Bauch lag und mit Decken zugedeckt war. Dann hätte er sich schon zu stark an die bequemere Variante gewöhnt, die wir ihm nicht mehr verwehren wollten.

Nach insgesamt 7 Wochen Krankenhaus und 6 Wochen zu Hause Kängurun war es mir allerdings ein Bedürfnis mich noch einmal mit dem Thema Tragen auseinander zu setzen und bin zum Glück auf eine Trageberatung gestoßen, die sich besonders gut mit Frühchen auskennt. Ab 2-2,5 kg kann man auch Frühchen gut tragen. Ich empfehle dringend eine Trageberatung zu machen. Da die Kinder nicht so lange im Bauch waren u schon viel liegen haben müssen sie beim Tragen richtig eingebunden werden, damit sie nicht zu stark in sich zusammen fallen u richtig gestützt sind.

Mit 3 kg habe ich angefangen, ihn zu tragen und war einfach froh nach so langer Zeit wieder etwas mobil zu sein. Da wir und er allerdings auch das Kängurun als besondere Erfahrung lieb gewonnen haben, werden wir neben dem Spazieren Tragen im Tuch / Tragehilfen auch weiter ein paar Stündchen am Tag Kängurun. Z.B. morgens wenn er neben uns nicht mehr schlafen will oder am Nachmittag 2 Stündchen zum Kuscheln und Entspannen.
Insgesamt hat unser Sohn wirklich maximal möglichen Körperkontakt bekommen, nur das mit dem Tragen hat halt länger gedauert.

Also, ihr Lieben, tragt eure Frühgeborenen, genauso wie eure termingerecht geborenen Kinder! Tragen ist eine so wundervolle Möglichkeit, seinem Baby in den ersten Lebensmonaten und -jahren Geborgenheit, Nähe und Körperkontakt zu geben. Das Gefühl, wenn das eigene Baby ganz nah angekuschelt einschläft und sich so vertrauensvoll anschmiegt ist durch keinen superschicken Kinderwagen dieser Welt aufzuwiegen!

Werbung/Anzeige




Werbung/Anzeige



Alle Kommentare (1)

    Sehr interessanter Artikel 🙂 Ich finde Tragen auch toll und sehr wichtig und habe es bei meinen beiden Kindern auch gemacht, das ist einfach für Mama und Kind (und natürlich auch für Papa) am schönsten.

Sag uns, was Du dazu denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Einverstanden