Tag Null: Gerade erfahren, dass ich schwanger bin


Zuerst ist da der Verdacht auf Schwangerschaft

Der Verdacht war natürlich längst da. Aber nur nicht an sich ranlassen.

Die Regel kommt bestimmt noch, erstmal nicht verrückt machen, wir warten noch ein paar Tage.

Nachdem weitere fünf Tage nichts passiert war, haben wir den Schwangerschaftstest, der längst zu Hause lag, ausgepackt.

Fakt ist, dass diese Tests eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit bieten. Sie messen das Hormon hCG im Urin und das bildet der Körper nur selten außerhalb der Schwangerschaft. Als das Stäbchen also den ersten (Kontrollstrich) anzeigte, fing das Bangen an. Zunächst erschien ein fast nur angedeuteter, ganz schwach-rosa zweiter Strich.

Ich würde sagen, das Ergebnis ist nicht eindeutig, das kann ja alles bedeuten!

Nachdem wir weitere 10 Sekunden auf die blasse Linie gestarrt hatten, wurde er allmählich stärker und dann schließlich genauso definiert sichtbar und knallrot, wie der erste.


Mein Gott, Oh Nein, ICH BIN SCHWANGER!!!

schwanger
Der Startschuss in ein neues Leben: ich bin schwanger!

Schwanger! Was jetzt?

Wahrscheinlich spielt sich in diesem Moment bei vielen Frauen, die sich noch  nicht konkret mit einem Kinderwunsch beschäftigt haben, Ähnliches im Kopf ab. Mein Hauptgedanke war jedenfalls:

Mein Leben ist vorbei. Das war’s mit den romantischen Abenden zu zweit, Ausgehen und bis in die Puppen feiern, den nächsten Tag verkatert im Bett verbringen und keine Verantwortung tragen. Das war’s mit dem In-den-Tag-hineinleben, mal einen vollen, mal einen leeren Kühlschrank haben und dreimal umentscheiden, wann wir was machen wollen.

Das war’s auch mit meinem flachen Bauch und meiner guten Figur. Danach würde ich definitiv aussehen wie ein Walross nach einer Diät.

Wahrscheinlich bin ich auch nicht die erste Frau, die bestimmte Dinge bereits vor der Schwangerschaft wusste: Von Übelkeit, körperlichen Erschöpfungszuständen Schwangerschaftsanzeichenund anderen frühen , Wasser in den Beinen und Rückenschmerzen mal ganz zu schweigen, hatte ich auch bereits mitbekommen, dass das Kind mal da liegen wird, wo bisher mein Darm arbeitet, meine Blase stundenlang durchhält und der Rest meiner Innereien seit 29 Jahren gesund und munter schaltet und waltet.

Kein Wunder also, dass Frauen angeblich während der Schwangerschaft plötzlich alle 5 Minuten pinkeln und ständig pupsen. Nach dem Motto „Jedes Kind kostet einen Zahn“ war mir auch klar, dass Zähne, Haut, Haare, Nägel leiden würden. Schwangerschaftsstreifen, Stimmungsschwankungen, Tränenausbrüche, Erbrechen, Pickel, etc. etc. 

Und das alles ist nur die Schwangerschaft. Was danach auf junge Eltern zukommt, davon wollen wir noch gar nicht sprechen…


Auf Pinterest merken: 



Alle Kommentare (1)

    Liebe Rubbelmama,

    ganz lieben Dank, dass du mit deinem ersten Blogbeitrag bei meinem ElternRat teilgenommen hast. Ich habe richtig Gänsehaut bekommen – kann ich mich doch noch genau daran erinnern, wie aufregend es ist, wenn plötzlich der Streifen auf dem Test sichtbar wird und sich alles in einem von jetzt auf gleich verändert 🙂
    Inzwischen weißt du ja selbst, wie viel sich danach noch verändert 😉

    Viele Grüße

Sag uns, was Du dazu denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.