Meine letzten Tage vor der Geburt: Der Countdown läuft

letzte tage vor der geburt

 

 

Grade die letzten Wochen werden wir immer häufiger gefragt, wann es denn soweit ist bei uns. Hier die Antwort (Stand heute: Sonntag, der 05.07.2015) laut errechnetem Geburtstermin: MORGEN!

 

Nun könnte man ja meinen, wir rennen kopflos durch die Gegend und schieben eine Panik-Attacke nach der nächsten aber das Gegenteil ist der Fall! Ich beobachte uns beide, wie wir grade jetzt die letzten Tage vor der Geburt sehr entspannt genießen können. Seit unserer letzten Horror-Nacht im Virchow-Klinikum sind wir sowas von Ready für den Kleinen. Das war so ziemlich der Zeitpunkt, an dem für uns klar war, jetzt wollen wir Dich bei uns haben.

 

Wir erwarten Dich, aber…

…trotzdem ist es auch sehr schön, ein paar (vorerst letzte?) Gelegenheiten wahrzunehmen, die wir beide als Paar und nicht als Eltern erleben. Gerade für meine Frau ist das sehr wichtig, glaube ich, da sie starke Angst davor hat, dass wir uns als Paar aus den Augen verlieren, sobald Junior da ist. Ich dagegen mach mir da gar keinen Kopf, sondern stelle mir sogar bei unserem gestrigen Ausflug ins 207m hoch gelegene Restaurant des Berliner Fernsehturms vor, wie wir dort schon mit unserem Kleinen sein könnten. (Memo an mich: Du kommst schon noch genug auf deine Family-Kosten. Sei so lieb und konzentrier dich mal mehr auf deine Frau die nächsten Tage.) Aber verständlich, immerhin sprechen uns lauter wildfremde Leute an und wünschen uns alles Gute zur Geburt: Leugen ist also zwecklos!

 

 

Mittagessen im Berliner Fernsehturm Restaurant. Absolutes Spitzenerlebnis! Und überall wünschen mir fremde Menschen…

Posted by Sie-ist-schwanger.de on Samstag, 4. Juli 2015

 

 

Arbeiten kurz vor Entbindungstermin

Die letzten vier Wochen stand leider die Arbeit sehr in meinem Fokus. Sogar so stark, dass es mir vor und nach der Arbeit schwer gefallen ist, abzuschalten und meiner Frau die Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, die sie verdient hätte. Leider will und muss ich aber auch zusehen, dass im Büro alles läuft, sobald ich in Elternzeit gehe. Und das kann schließlich jederzeit sein. Um so mehr kann ich jetzt noch Einfluss und Power auf die Arbeit setzen. Gleichzeitig freue ich mich aber auch schon sehr darauf, dass es in Zukunft eine neue Priorisierung in meinem Leben geben wird. Alles, was ich dann mache, werde ich vor allem für meine kleine Familie machen. Dann hoffe ich auch, dass ich mich nach Feierabend einfach nur auf den Kleinen freue und natürlich darauf, für Ihn und seine Mama da zu sein!

 

Die Mama in SSW 40

Meine Frau ist auf einmal fit wie ein Turnschuh. Sie bleibt länger wach als ich, will ständig etwas Erleben. Deshalb gehen wir auch zur Zeit regelmäßig nach meinem Feierabend auswärts Essen (Woher kommen dann die Töpfe und das andere Geschirr in der Spüle, Schatz?) Das nehmen wir auch gerne noch wahr. Auf der anderen Seite muss ich sie aber etwas Bremsen, damit sie sich noch ein wenig mehr schont. Schließlich soll sie ja nicht völlig ausgepowert mit dem großen Happening starten. Emotional freut sie sich auch schon sehr auf den Kleinen und über unsere Familie. Alleine wenn ich während des Heimwegs von der Arbeit diesen Beitrag auf ihrem Blog lese, überkommt mich einfach nur ein Gefühl von Stolz und Freude! Das beruhigt mich natürlich auch zu lesen/sehen/erleben wie sich meine Frau in den letzten Wochen und Monaten mit mir zusammen entwickelt hat. Sie beschäftigt vor allem die Frage, wie er denn nun aussehen wird? Das heißt, wird er blond und blauäugig oder verkörpert er eher den Indogenen-Latino-Boy?

 

Unter Beobachtung: Der Bauch kurz vor der Geburt

Der Babybauch hat sich in der letzten Woche auf jeden Fall etwas gesenkt. Das beruhigt in soweit, als dass es vorwärts geht. Dennoch wirkt er für mich sehr prall und als ob er vor allem „nach vorne heraus“ weiter wächst. Meine Frau berichtet mir vermehrt von Verkrampfungen, die aber noch sehr gut auszuhalten sind.  In diesen Momenten nimmt der Bauch sogar kantige Züge an. Man kann sich dann vorstellen, wie eng der Platz für Junior wird, wenn der Bauch mal richtig ernst macht. Wenigstens werden die Kicks gegen die Rippe weniger und mein Schnarchen zum Hauptgrund ihrer schlaflosen Nächte.

1 Kommentar zu „Meine letzten Tage vor der Geburt: Der Countdown läuft“

  1. Die Vorfreude in der Schwangerschaft ist mit das größte was ich erlebt
    habe, jetzt gibt es einen Anbieter (Babyprint3D.de) der das
    Ultraschallbild in 3d drucken kann. Also als Skulptur. Das finde ich
    absolut spannend nur leider haben wir den benötigten Datensatz vom
    Frauenarzt nicht mehr. Ich find das eine super Erinnerung an die
    Schwangerschaft meiner Frau und meinen Kindes und möcht auf diesem Weg auf
    die neuen technischen Errungenschaften Hinweisen die es gibt. Da ich als
    technisch begeisterter Vater so etwas großartig finde und die Preise sind auch überschaubar.

    Gruß Bastian

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.