Wir sind bereit! (Sind wir bereit?)


Jetzt bin ich also offiziell im Mutterschutz. Nicht mal mehr 6 Wochen bis zum Termin. Heute habe ich mich in unserer Wunschklinik (die wir bisher noch nicht gesehen haben, das holen wir aber nächste Woche nach) zur Entbindung angemeldet. Letzte Vorbereitungen, wie z.B. die Kliniktasche, muss ich noch treffen, aber theoretisch steht alles soweit bereit.

 

 

Wickelunterlage

IMG_4428-001

Wenn der Kleine heute kommen würde, würden wir schon erstmal soweit über die Runden kommen. Trotzdem fallen mir jeden Tag noch neue Dinge ein, die vielleicht nicht schaden könnten (z.B. haben wir noch keine Babywaage) oder von denen wir noch mehr haben könnten. Es gibt noch Dinge in der Wohnung, die ich vorher gerne erledigen würde und für die noch babylosen Wochenenden haben wir auch Pläne ohne Ende geschmiedet.

Ein wenig Zeit kann der kleine Zwerg sich also schon noch lassen. Auch weil ich ehrlich gesagt schon froh bin um jeden Tag, den ich nach Ende meines Arbeitsalltags einfach noch ganz in Ruhe verbringen kann. Mich ein wenig entspannen kann und sozusagen mit dem Gedanken anfreunden, in ein paar Wochen Mama zu sein. Für den Rest meines Lebens. Auch wenn ich jetzt schon viele Monate Zeit hatte, ist dieser Gedanke nämlich immer noch befremdlich. Ab jetzt immer für noch jemanden verantwortlich zu sein. Wenig Schlaf, viele Sorgen, aber natürlich auch viel Freude und viele schöne Momente. Seit einigen Wochen ist ja die „Regretting Motherhood“ Debatte im Gange. Was, wenn ich so eine Mutter werde? Die ihr Kind zwar liebt, aber es zurückgeben würde, wenn sie könnte?

Andererseits sind dann da diese Momente, in denen mein Mann und ich uns vorstellen, wie schön es wird, wenn der kleine Racker bei uns ist und wir ihn einfach nur liebhaben können. Wie er dann irgendwann anfängt, nach Dingen zu greifen, erste Stehversuche macht, erste wortähnliche Laute von sich gibt usw.

Vermutlich würde ich mich auch nach 20 Monaten noch nicht wirklich bereit fühlen. Aber ich bin mir sicher, spätestens wenn er da ist, werde ich darüber nicht mehr nachdenken.

Momentan scheint er sich da drinnen ja noch ziemlich wohl zu fühlen. Zumindest strampelt und poltert er weiter munter in Mamas Bauch. Dem kann man jetzt wirklich wöchentlich beim Wachsen zusehen. Was leider auch dazu führt, dass er sehr oft spannt und manche Bewegungen – vor allem im Oberbauch – echt unangenehm werden. Angeblich kommt ja dann bald die Phase, in der man sich nur noch wünscht, dass er rauskommt, weil schwanger sein so unangenehm ist…

 

Alle Kommentare (7)

    Juhu Hanna,

    weiß genau was Du meinst. Kann mir das auch noch nicht vorstellen. Und dabei sind es ja grad mal noch 6-7 Wochen. Hab momentan grade so Phasen wo mir total öde ist durch das BV und dadurch das wir eigentlich alles vorbereitet haben, Heute ist die doppelseitige Waschschüssel gekommen, Der Kinderzimmerbereich im Schlafzimmer ist auch soweit fertig, mein Mann muss nur noch die heute gelieferte Wimpelkette anbringen 😀
    Was haben DU und dein Mann euch denn noch so vor genommen, für die noch elternlose Zeit? Weil viel können wir ja nicht mehr machen 😉 ?

    Hallo Anne,

    wir treffen Freunde zum Essen, meine besten Freundinnen und mein Bruder kommen zu Besuch, und an dem Wochenende zwischen seinem und meinem Geburtstag möchten wir an die Ostsee fahren. Außerdem gehen wir gerne in die Sauna und ich möchte gerne noch ein paar mal schwimmen gehen. Solange man die nächste Toilette im Auge behält und verständnisvolle Menschen um sich hat, sollte das alles schon noch gehen!

    eine waage fürs baby hatte ich bei keinen meiner drei kinder, ist nicht nötig, steig einfach auf die personenwaage und danach nochmal mit kind, dein gewicht abziehen fertig
    die hebamme kommt mit so einer art kofferwaage um dein kind zu wiegen und beim kinderarzt wird das gewicht eh regelmässig im auge behalten
    so ne waage sorgt eher mehr für verunsicherung, hör lieber auf den bauch fühle in dich hinein obe gut getrunken wird und schau was unten raus kommt, betrachte dein kind ist es fidel und schaut es gesund aus 😉

    -wichtig ist der kinderwagen
    -ein ordentlicher wickelplatz der für dich rückenfreundlich ist (ist da ein schrank drunter oder machst du das auf dem boden?)
    wir wickeln auf der wanne, da ist extra ein aufsatz drauf sehr komfortable höhe, gleich mit badewanne dran
    gut schliesbarer windeleimer
    -ein bettchen (unbeschreiblich bequem ein anstellbett)
    -wichtig ein stillkissen oder stillmond, ich will nicht mehr ohne
    -Spieluhr
    – den autositz hast du ja schon, hast du auch den adapter für den kinderwagen dazu? fand ich sehr praktisch
    – je nachdem wie du wohnst ein babyphone
    und ganz wichtig ein nachtlicht, unverzichtbar
    -Spucktücher
    -1-2 Packungen Windeln
    1-2 Packungen Einlagen für dich
    -ich schwör auf Feuchttücher, Penaten Wundschutzcreme und Geschichts- und Körpercreme von Dm
    4-5 Bodys gr 50-56 dazu 2-3 Strampler und Mütze, Jäckchen und ganz wichtig eine Kuscheldecke
    Schlafsack
    Auch nicht verkehrt ne Tragehilfe (ich hab ne Manduca und ein elastisches Tragetuch von Hoppediz und einen Ringsling, welche ich alle drei nutze)
    wickeltasche und die sollte groß sein
    für dich ganz wichtig flache bequeme schuhe, du wirst viel laufen
    – eine packung milch, fals das mit dem stillen nicht klappen sollte

    lg
    fio

    Ich bin mir sicher, dass du eine ganz ganz tolle Mama sein wirst und dein Baby niemals zurückgeben würdest (auch wenn du es könntest)! Die Wickelauflage und die Minisöckchen sind so niedlich! Und dein Bauch nicht mehr zu übersehen! Freu mich schon, euch in zwei Tagen live zu sehen 🙂

Sag uns, was Du dazu denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.