Brief an meinen Bauchzwerg, das kleine Baby im Bauch

Brief an meinen Bauchzwerg

Mein Kleiner,

nun wohnst du schon so lange in meinem Bauch und langsam bist du richtig groß geworden. Jedes mal, wenn du dich streckst, sehen wir auf der einen Seite meines Bauches deinen kleinen Popo, auf der anderen deine Füßchen. Je mehr ich dich in den letzten Monaten spüren konnte, desto lieber hab ich dich gewonnen. Und jetzt warten dein Papa und ich, dass du endlich zu uns kommst! Und nicht nur wir, auch deine Großeltern, Onkel und Tanten und viele Freunde von Mama und Papa warten schon. Dein Opa hofft ja, dass du heute kommst, an seinem Geburtstag, genau wie dein Onkel 24 Jahre vor dir. Wir sind schon so neugierig, wie du aussiehst. Ob du wohl auch neugierig bist, wie wir aussehen?

 

Manchmal denke ich, du hast vielleicht ein bisschen Angst, die warme und weiche Wohnung in meinem Bauch zu verlassen. Mach dir keine Sorgen, wir passen hier draußen richtig gut auf dich auf und sorgen dafür, dass du es auch hier warm und kuschelig hast. Dafür haben wir schon alles vorbereitet, was du in den ersten Wochen bei uns brauchst, aber vor allem sind wir beide da. Und auch deine Oma hat uns mit einem selbst gebauten Kuschelnest aus Schafwolle geholfen, dass du immer gut schlafen wirst. Sie hat sogar selbst für dich Wolle gesponnen und dir ein warmes Säckchen gestrickt! Und hier draußen gibt es wirklich viel zu entdecken und zu lernen für dich.

 

Dein Papa wird erstmal nicht mehr zur Arbeit gehen, wenn du da bist, um den ganzen Tag für uns beide da zu sein und ganz viel mit uns zu kuscheln und dich kennen lernen zu können. Dadurch werde ich wirklich den ganzen Tag Zeit für dich haben. Du musst nie allein sein, nie frieren, nie Angst oder Hunger haben oder eine volle Windel. Du kannst dich ganz in Ruhe an unsere dir noch so fremde Welt gewöhnen. Erst mal an unser Schlafzimmer, dann an unsere Wohnung und viel, viel später an den Rest der Welt.

 

Mama und Papa freuen sich schon so sehr, dir beim Wachsen zuzusehen und dich mit allem, was du brauchst, zu unterstützen. Wir wollen dir zeigen, wie es ist, in Geborgenheit aufzuwachsen. Dass du dich immer auf uns verlassen kannst und dass wir dich auch lieben, wenn du mal was nicht so tolles veranstaltet hast. Irgendwann sollst du ein selbstbewusster junger Mann werden, der sich auf das Leben freut und positiv in die Zukunft blickt.

 

Auch später freue ich mich schon auf so viele kleine Dinge mit dir. Dich Abends ins Bett zu bringen und dir ein Lied zu singen oder später etwas vorzulesen. Zuzusehen, wie du größer wirst und nach und nach selbständiger. Gespannt mit dir auf die Zahnfee hoffen, wenn du deine Milchzähne verlierst und sie unter dein Kopfkissen legst. Kindergeburtstage mit deinen Freunden feiern, dir Geburtstagskuchen backen und dir beim Geschenke auspacken zusehen.

 

Dich im Winter warm einzupacken und raus in den Schnee zu laufen. Schlitten fahren. Schneeballschlachten. Schlittschuh laufen. In der Vorweihnachtszeit mit dir bunte und schrecklich schmeckende Plätzchen backen. Weihnachtssterne aus Papier ausschneiden und ans Fenster kleben. Mit dir auf den Nikolaus warten und Adventslieder singen.

 

Im Frühling mit dir nach draußen zu gehen und zu sehen, wie dort alles wächst. Mit dir Blumen pflücken und Baby-Enten im See füttern. Auf den Osterhasen warten und Karten für Oma und Opa mit dir basteln. Zusehen, wie du dich im Park beim Rennen verausgabst und mit anderen Kindern spielst. Mit dir in den Zoo gehen. Dir ein Haustier aussuchen und dir helfen, dich darum zu kümmern. Dir Fahrrad fahren beibringen.

 

Im Sommer mit dir ins Freibad gehen und dir Pommes kaufen, wenn du hungrig vom Toben bist. Dir zeigen, dass du vor einem Gewitter keine Angst haben brauchst, sondern es wirklich schön und aufregend sein kann. Zusehen, wie du mit Papa im Park Fußball spielst und ihm beim Umdrehen der Würstchen auf dem Grill hilfst. Mit dir auf den Spielplatz gehen und zusehen, wie viel Spaß du beim Rutschen und Wippen und Klettern hast. Dich trösten, wenn du gestürzt bist und weinst. Mit dir zu Oma und Opa nach Bayern fahren und dort Urlaub machen. Zusehen, wie du mit Opa ein Lagerfeuer machst und ihr Würstchen am Spieß grillt. Mit dir aufs Erdbeerfeld fahren und danach Sahnetorte machen.

 

Im Herbst Kastanien sammeln und kleine Männchen und Tiere mit Zahnstochern basteln. Mit dir im Herbstwind durch die Blätter springen und den warmen Wind genießen. Deine Lebensfreude beobachten und deine kindliche Unvoreingenommenheit.

 

Ich freue mich darauf, dich einfach du sein zu lassen und dieses du kennenzulernen. Dich in den Arm zu schließen und zu wissen, dass du das Beste bist, was dein Papa und ich gemacht haben!

 

Auf all das und so viel mehr freue ich mich in unserem gemeinsamen Leben mit dir. Deshalb freue ich mich auch auf den Tag, an dem du zu uns kommst. Lass dir nicht zu lange Zeit!

Deine Mama

3 Kommentare zu „Brief an meinen Bauchzwerg, das kleine Baby im Bauch“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.