ElternBlogs durch die SEO-Brille – Unternehmen und Blogger-Kooperationen


Vorwort

Kooperationen sind für viele Blogger eine gute Gelegenheit, ihr Hobby zu monetarisieren. In erster Linie geht dabei der Kontakt aber von Unternehmen und Agenturen aus. Manche von euch bekommen sicherlich viele Anfragen und manche wiederum eher weniger. Mit Sicherheit habt ihr euch schon einmal gefragt, woran das liegen könnte und nach welchen „möglichen Kriterien“ grade euer Blog ausgesucht wurde. Nicht selten sind SEO-getriebene Interessen der Motivator für Unternehmen, mit Euch Kontakt aufzunehmen. Ich kenne aber auch Agenturen, die einfach nur danach gehen, wie hübsch der Blog ist. Es ist also von allem etwas dabei.

In diesem Beitrag will ich aber besonders auf SEO-basierte Beobachtungen eingehen. Immerhin lassen sich eure Blogs hinsichtlich ihrer SEO-Metriken durchleuchten. So erhält fast jeder Online Marketeer einen Eindruck vom Blog, der über die veröffentlichten Beiträge, Kommentare und Social-Media-Aktivitäten hinaus geht. Aus diesem Grunde möchte ich diesen Beitrag einfach mal dafür nutzen, den ein oder anderen ElternBlog hinsichtlich seiner SEO-Relevanz zu skizzieren.

Wichtig
Alle Infos, die Du hier findest, erheben keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit! Für Fragen stehe ich sehr gern zur Verfügung. Für Grundsatzdiskussionen fehlt mir leider die Lust Zeit.

Bevor ich damit anfange, macht es Sinn, sich über ein paar wichtige SEO-Kriterien zu informieren. Hier mal ein paar Beispiele.

Offpage-Signale

Vielleicht für das allgemeine Verständnis: als Offpage-Signale werden alle Relationen zu eurer Webseite bezeichnet, die sich außerhalb eurer Webseite abspielen. In erster Linie ist das natürlich die Verlinkungsstruktur und Linknachbarschaft, die sich um eure Domain herum aufgebaut hat. Einige dieser Infos könnt ihr beispielsweise aus der Google Search Console (ehemals Webmaster Tools) oder auch aus Google Analytics ziehen, falls ihr diese Tools nutzen solltet. Natürlich gibt es noch viel mehr SEO-Tools, die Massen an Metriken und Daten über jegliche Webseiten auswerten können. Wer neugierig ist, kann gerne fragen.

Eure Backlinks

Unter Backlinks versteht man Verlinkungen, die auf eure Webseite weiterleiten. Das sind nicht nur Besucher, sondern im besten Fall auch der Googlebot. Viele von euch wissen mit Sicherheit, dass „viele Links zu eurer Webseite sehr gut sind, um bei Google gute Platzierungen zu bekommen und die Rankings zu pushen„. Per se kann man das so sagen, wenn man noch im Jahre 2010 lebt. Wer sowas behauptet, erzählt nämlich nur die halbe Wahrheit, denn heutzutage muss man die Links vor allem qualitativ beurteilen. Link ist nicht gleich Link!

Links sind wichtig für eure Seite, denn sie liefern nicht nur Besucher, sondern vernetzen eure Seite mit anderen Webseiten. Der Google-Core-Algorithmus basiert auf Auswertungen von Links. Das heißt, Google achtet sehr genau darauf, was für Links auf eure Webseite eingehen, in welchem Bereich der Webseite sie platziert wurden, welche Qualität/Authority sie haben, mit welchem Linktext der Link versehen wurde und ob es sich um einen SEO-relevanten Follow-Link handelt oder ein NoFollow-Link ist.

Sollte nun Google, Agentur 548965 oder sonstwer eure Webseite analysieren, so wird dieser in erster Linie auf folgende Aspekte achten:
  • Wie hoch ist die Anzahl der Webseiten, die auf euch verlinken? (Domainpopularity / Domainpop)
  • Wie ist das Verhältnis von Follow zu Nofollow-Links? (Es lässt sich somit ziemlich schnell erkennen, ob ihr die Masse eurer Backlinks durch Kommentieren auf anderen Blogs gesammelt habt oder ob ihr bspw. in einem redaktionellen Umfeld/ im Artikel verlinkt wurdet.)
  • Habt ihr Backlinks von qualitativ hochwertigen Webseiten, auf denen es sehr schwer ist, einen Backlink zu bekommen? (Falls ja, herzlichen Glückwunsch! Den habt Ihr euch verdient!)
  • Gehört ihr zu denjenigen, die keine Gelegenheit auslassen, sich verlinken zu lassen? (Sowas erkennt man schließlich auch recht schnell an euren Verlinkungen. Im Worst-Case kann das die Wertigkeit eurer Webseite mindern.)

Mit Hilfe von sogenannten Backlink-Checkern lassen sich viele dieser Betrachtungen in Metriken ausdrücken. Wer neugierig ist, kann gerne mal den kostenlosen OpenLinkProfiler testen, um mal einen Eindruck davon zu bekommen, was man über Webseiten auf diese Weise herausfinden kann. Ich selber verwende aus unterschiedlichen Gründen nur ungern kostenlose Backlink-Tools, aber das ist eher Geschmackssache. Für die meisten privaten Zwecke sollten diese mehr als ausreichen. Auf professioneller Ebene gibt es da noch weitaus mächtigere Tools, die noch mehr Daten ausspucken können.

Social Signals

Ach ja, die Socials. Hier sieht man zusätzlich, wie aktiv Ihr und Eure Community seid. Viele Follower und Likes sprechen für Euch und dafür, dass bestenfalls dieser Zustand mit Eurem Blog korreliert. Sowas ist natürlich nett. Grade, wenn Facebook und Co. eure Haupttraffic-Quellen sind, solltet ihr diese immer gut pflegen.

Unternehmen, die allerdings keinen großen Wert auf die Socials legen, werden diesem Aspekt auch keine große Bedeutung zukommen lassen. Andere Unternehmen wiederum, die für sich selbst den Stellenwert der Socials als Hoch einstufen, werden von euren vielen Likes/Followern hingegen sehr angetan sein.

Traffic/Besucher

Die Zahl eurer Besucher lässt sich mit externen Tools nur schätzen, wobei hier immer die Frage im Raum steht, wie die Tools die Besucherzahlen berechnen und wie nah diese dann auch wirklich an den realistischen Besucherzahlen sind. Denn im Endeffekt sind die Visits pro Monat nur Euch bekannt. Diese Info könnt ihr sehr schnell und einfach über euren Google-Analytics-Account beziehen. Wer nun aber neugierig ist, wieviele Besucher andere Webseiten haben und kein Mediakit zur Webseite findet, kann u.a. zu Services wie Similarweb.com greifen. Wie gesagt, müssen die Besucherzahlen aber nicht mit den realistischen Zahlen übereinstimmen.

Google-Sichtbarkeit

Was auch nicht unwichtig ist, ist eure Sichtbartkeit in den Google-Suchergebnissen. Immerhin basieren eure Rankings auch darauf, für wie wertvoll euch Google einstuft. Viele kennen den Begriff des PageRanks, aber dieser wird schon seit 2012 nicht mehr seitens Google für die Öffentlichkeit aktualisiert. Daher ist dies seitdem eine BlackBox und mittlerweile obsolet.

Stattdessen können Tools heute berechnen, für welche Keywords eure Seite bei Google gelistet wird, auf welchem Platz und wie hoch der Wettbewerb zu diesem Keyword ist. Je nach Tool spuckt die Berechnung einen bestimmten Score aus. Wer also für viele starke Suchbegriffe besonders gut rankt, wird auch einen hohen Score erzielen. Die Logik sollte also klar sein dahinter. Für meine Aussagen beziehe ich mich vor allem auf SISTRIX, da dieses Tool in Deutschland einen recht hohen Stellenwert genießt. Für private Webseiten gibt es auch die kostenlose Version SISTRIX Smart, falls ihr Interesse haben solltet.

Im Bestfall der Theorie korreliert dementsprechend ein hoher Score mit einer hohen Klickrate in den Suchergebnissen, woraus sich ableiten ließe, dass auch der Traffic über die organische Google-Suche nicht schlecht sein müsste. In der Praxis muss sich diese Annahme nicht zwingend bestätigen. Aber hilfreich ist diese Metrik dennoch für viele Online Marketeers. Schon allein weil Online Marketing und SEO ein Wettkampf ist und die Google Sichtbarkeit sich als „Digitaler-Schwanzvergleich“ anbietet.

Wieviel ist mein Blog wert?

Ach ja, das ist die Gretchenfrage, die sich zu Beginn fast alle Blogger stellen, sobald sie eine Kooperationsanfrage erhalten. Könnt ihr euch noch daran erinnern oder kennt folgenden Gedanken: Wieviel Geld kann ich mit meinem Blog verdienen?

Aus Blogger-Perspektive bietet man mit seinem Online-Projekt einzigartige Inhalte, Reichweite und Publicity an. Alles supidupi, keine Frage! Das sehen auch viele Unternehmen so. Dennoch wird hier sehr stark mit Zahlen gearbeitet, um das Kooperationsbudget zu rechtfertigen. Neben der Brand Awareness stehen also auch hin und wieder SEO-Faktoren im Raum, die eine Kooperation und ihren Stellenwert definieren können.

Wer jetzt darauf hofft, dass ich die verschiedenen Metriken mit einer Preistabelle katalogisiere, den muss ich an dieser Stelle leider enttäuschen. Hier ist schlichtweg Eigenvermarktung und Erfahrung die treibende Kraft. Viel zu individuell sind die ganzen Betrachtungen, die auf beiden Seiten angestellt werden. Prinzipiell kann man davon ausgehen, dass stärkere SEO-KPIs und Performance auch einen höheres Kooperationsbudget rechtfertigen. Das muss aber nicht immer der Fall sein. Weil? Genau…viel zu individuell!!! Und das gilt auch für Unternehmen. Zoolando bspw. ist mittlerweile schon so eine starke Domain, dass sie Links nur noch brauchen, um ein stetiges Rauschen an Backlinks zu erhalten. Diese entstehen mittlerweile mit Sicherheit auch zum Großteil natürlich. Unternehmen dieser Größenordnung greifen auf ein riesiges Marketingbudget zurück und legen auch keinen großen Wert auf Follow-Nofollow-Links. Bei kleineren Unternehmen kann es da schon anders aussehen.

Mein gutgemeinter Rat für Unerfahrene
Wieviel kann ich mit einer Kooperation auf meinem Blog verdienen?
Ich empfehle grade zu Beginn, dass Ihr euch einfach Gedanken darüber macht:
  • Was eure Arbeit für einen Stundenlohn verdient?
  • Wieviel Zeit Ihr in den Beitrag/Kooperation steckt?
  • Wieviel Benefit ihr daraus ziehen wollt?
Es schadet auch nicht, im Vorfeld Euren Kooperationspartner nach seinem Budget zu fragen. Holt euch andere Erfahrungen eurer Blogger-Freunde ein aber seid euch immer dessen bewusst, dass das, was für A gilt, nicht zwingend für B gelten muss!

 

Eltern-Blogs und SEO-KPIs

2kindchaos.com

 

Metriken zu 2kindchaos.com vom 13.03.2016
Domainpolularität
166
Sichtbarkeitsindex
0,0079 (- 68%)
Anzahl Top-Ten-Rankings
10
Prozent Follow-Links
85%
Geschätzte Besucher
ca. 14.000 Visits/Monat

Mich überzeugt Fridas Blog vor allem durch seine Authenzität und seine hohe Beitragsfrequenz. Da muss man schon mal wirklich den Hut ziehen, neben Doppel-Kids auch noch das Online-Projekt so aufrecht zu erhalten. Viele Kommentare auf anderen Blogs und eine hohe Social-Erreichbarkeit kommen noch hinzu. Auf qualitativer Ebene auf jeden Fall ziemlich stark. Ohne Frage!

Allerdings muss ich zugeben, bin ich um so mehr darüber überrascht, dass Fridas Blogazin 2kindchaos.com „nur“ von 166 Domains verlinkt wird. Darunter sind aber auf jeden Fall ein paar wirklich starke Links zu finden wie z.B. der Artikel in der Huffington. Das ist auch der stärkste Link bisher für 2kindchaos.com. Viele andere Verlinkungen (u.a. aus Kommentaren, Blogparaden etc.) kommen direkt aus der gleichen Nische, was definitiv ein sehr guter Relevanz-Faktor ist und für eine hohe target audience spricht.

Leider zeigt die Seite aktuell einen Negativ-Trend, was ihre Rankings bei Google betrifft. War die Seite im Januar noch bei einem SI (Sichtbarkeitsindex) von 0,1 , so ist sie heute leider bei 0,0079. Die Ursachen dafür können sehr unterschiedlicher Natur sein. Immerhin ist sie für den Suchbegriff „Alleinerziehender Papa“ weiterhin auf Platz 2. Danach suchen laut Googles Keyword Planner 40 Leute im Monat. Wenn ich raten müsste, könnte ich mir vorstellen, dass die Socials einer der Haupt-Traffic-Kanäle sind.

Kurzes Fazit: Liebe Frida, ich denke, du weißt, was dein Blog Dir für Kooperationen wert ist.

 

Heldenhaushalt.de

Ich glaube, ich kenne nur wenige Blogger, die so aktiv sind wie Sari von Heldenhaushalt.de. Alleine diesen Monat scheint kaum ein Tag zu vergehen, an dem kein neuer Blogpost veröffentlicht wird. Aber auch beim Kommentieren auf anderen Blogs ist Sie ganz vorne mit dabei. Und das alles auch noch mit nem Säugling daheim. Respekt, Sari!

Die Beiträge sind mit hübschen Bildern versehen und haben eine angenehme Länge für den Besucher. Also auf qualitativer Ebene find ich Deinen Blog wirklich schön.

Nun hast Du ja auch noch Deine andere Domain Mondgras.de. Und genau da gibt es ein kleines Problem. Deine aktuellsten Beiträge sind auf beiden Domains zu finden. Das ist SEO-technisch nicht besonders gut, denn für die Suchmaschine könnte es aussehen, als wenn die doppelten Inhalte einfach kopiert/geklaut sind. Stichwort „Thin Content/ Duplicate Content„. Für sowas verlieren Webseiten sehr schnell ihre Rankings oder werden im schlimmsten Fall sogar abgestraft von Google. Besser für Dich wäre es, wenn du bei den identischen Inhalten entweder einen 301-Redirect einrichtest oder einen der beiden identischen Beiträge auf Canonical setzt, damit Google nur eine URL von beiden in seinen Index aufnimmt. Beide Maßnahmen sollten sich je nach Ziel positiv auf deine Webseiten auswirken.

Ansonsten ist die SEO-Wertigkeit deiner älteren Domain Mondgras.de natürlich schon mal gar nicht schlecht. Du hast wirklich viele Backlinks generieren können und hast auch ein paar SEO-Keywords zu bieten. In dieser Hinsicht wäre Mondgras auch die wertvollere Domain für ein Unternehmen, da ein Link von dort einfach mehr Power und Wertigkeit hat. Der stärkste Backlink für Mondgras ist übrigens ein Follow-Backlink von Freitag.de .

Kurzes Fazit: Liebe Sari, deine Blogs laufen parallel mit den gleichen Inhalten. Das ist nicht so schön, denn die SEOs in den Unternehmen achten durchaus auf Domains, die Ihnen nicht schaden können. DC kann leider so ein Punkt sein. Ansonsten hast du Dir ja mit Mondgras.de schon ein Standing aufgebaut, auf das Du ziemlich stolz sein kannst.

 

Einerschreitimmer.com

Metriken zu Einerschreitimmer.com vom 25.03.2016
Domainpolularität
106
Sichtbarkeitsindex

in Deutschland 0,0444 (>100%)

in Österreich 0,0696 (+22%)

Anzahl Top-Ten-Rankings
36
Prozent Follow-Links
80%
Geschätzte Besucher
ca. 7.000 Visits/Monat

Anne führt mit Einerschreitimmer.com einen wirklich spritzigen und verspielten Blog über Zwillingselternschaft, der viel Spaß und gute Laune macht. Man merkt ihr in den Beiträgen schnell die Lust und Freude am Schreiben an, denn nicht selten strotzen die Artikel vor cleverem Wortwitz und einer persönlichen Note von „Sich selbst nicht zu ernst nehmen!“ Find ich gut!

Auch die Frequenz, in der Du Beiträge auf den Blog schiebst und deine Socials befeuerst, ist enorm hoch. Fast 6000 Facebook Fans sind auch ne Hausnummer. Klar, die kommen fast alle aus der DACH-Region aber in dieser Masse finde ich es immer sehr interessant, wo denn die Minderheit so herkommt. Und scheinbar von All-Over-The-World, wenn man dem Facebook-Like-Check von SternTv vertrauen will.

Für die Deutsche Suchmaschine von Google hast du zum Thema Zwillinge ein paar sehr gute Rankings aufgebaut. Vor allem dein Artikel unter https://einerschreitimmer.com/2014/09/hebammeninterview-elf-fragen-zur-zwillingsschwangerschaft/ rankt für über 200 SEO-relevante Keywords. Das ist mit Abstand dein fettester SEO-Artikel, was mich auch nicht wundert, weil ich in dem Beitrag viele Elemente und SEO-Taktiken wiederfinde, die laut Studien des letzten Jahres für erfolgreiche Rankings sprechen (Aufbau des Contents und Multimediale Inhalte). Für diesen Beitrag rankst Du zum Bsp. für das Keyword „Zwillingsschwangerschaft“ auf Platz 9. Danach suchen ca. 3600(!) Benutzer im Monat. Ich schätze, dass Du für diesen Artikel mindestens dreistellige Visits im Monat hast, die auf dieses Keyword und viele seiner Derivate und Kombinationen zurückgehen. Alleine schon deshalb, halte ich die ca. 7.000 Visits, die mir Similarweb.com ausspuckt für unglaubwürdig.

Auch wenn du „nur“ 106 Domains in deinem Backlinkprofil hast, so finden sich hier einige richtige Knaller wieder. Du wirst sie kennen aber ich war sehr überrascht und beeindruckt von der Tatsache, dass Du von verlinkt wurdest von:

Wofür Du natürlich nicht viel kannst, aber wo die Pressehäuser „unsauber“ gearbeitet haben, ist der Punkt, dass es sich grade bei dem Artikel „Fernsehen? Nie!“ Gute Vorsätze, die Eltern sich abschminken können um Inhalte handelt, die 1:1 auf deinem Blog erschienen sind. Das kenne ich von diversen Pressemitteilungen und Beiträgen, die auch noch durch ihre URL-ID, als solches erkennbar sind, besser gelöst. Brigitte.de und Eltern.de (sprich „Gruner +Jahr“) haben hier eindeutig besser und SEO-konformer gearbeitet, in dem sie auf die Artikel ein Canonical gesetzt haben, welches deinen Blogbeitrag als Masterpage kennzeichnet. Davon mal abgesehen, sind alle 5 Portale extrem gut für Dein Backlinkprofil und für die eigene Publicity. Chapeau für diese mediale Bühne, auf der Du tanzt.

Darüber hinaus hast Du mit Deinem eBook auch die Zeichen der Zeit erkannt und generierst auch somit erfolgreich Backlinks durch eine Form des Content Marketings.

Ansonsten liest sich dein Backlink-Profil wie das Who-is-Who der ElternBlogger. Das ist definitiv ein Zeichen für eine sehr gute, thematisch relevante Vernetzung! Well-Done, Madame!

Kurzes Fazit: Liebe Anne, not bad…really not bad. Dein Blog ist durchaus in einer wirklich starken Linknachbarschaft angesiedelt. Du hast auch ziemlich gute Keywords abgegriffen. Das alles deute ich aber vor allem nicht als Ursache, sondern als Wirkung deiner Gesamtperformance, welches sich wiederum positv auf Dein SEO auswirkt. Onpageseitig (vor allem in Bezug auf Keywords) sehe ich noch ein wenig Potential nach oben. Aber da kann dir Deine Marketing und SEO-Verantwortliche sicher noch einen Schub mitgeben. Generell muss ich sagen, du machst vieles sehr richtig und wenn Du auch erfolgreich monetarisieren solltest, dann gönne ich es Dir!
!Lesenswert!
Und Dein Blog?
Falls Du gerne einmal Deinen Blog analysiert haben möchtest, nimm einfach durch Kommentieren mit uns Kontakt auf. Ich setze Dich dann auf die Warteliste bis dein Blog dran ist. Über eine Rückverlinkung von Euch freuen wir uns natürlich besonders. 🙂

Falls ihr Anmerkungen oder weitere Fragen habt, helfe ich gern, wenn ich kann.

 



Alle Kommentare (18)

    Hey, cooler Beitrag und sehr informativ! Bei deiner Analyse versteh ich zu 37% nur Bahnhof und muss noch mal Hausaufgaben machen ?

    Die Klickzahlen pro Monat sind zum Glück total falsch geschätzt ich glaube unser Admin versucht diverse Bots rauszuhalten. Und was Social Media angeht – stimmt ich glaube 70% oder mehr kommen über Facebook rein. Jetzt brauch ich deinen Nachfolgebeitrag wie es besser über Google läuft ✌️

    Liebe Grüße, Frida

    Spannender Artikel! Um so einige Punkte hab ich mich bislang nicht so wirklich gekümmert bzw. hatte so gar keine Ahnung – Danke!
    Ich hab jetzt mal versucht meine Seite mit dem ein oder anderen Check zu durchleuchten, komme da aber nicht so recht auf ein Ergebnis. Oder auf eher schlechte. Mhm.
    Kann natürlich daran liegen, dass ich erst seit Dezember auf dieser Domain zu finden bin und die vorherige dahin umgeleitet habe, das werde ich mal weiter beobachten.

    Aber dass du eine Weiterleitung eingerichtet hast, ist schon mal sehr gut. 😉 Ich glaube, ich mach mal eine Eintragliste fertig für Interessierte und Neugierige, die ich dann abarbeiten könnte.

    LG Rubbelpapa

    Hi,

    sehr schön geschrieben.
    Ich betrachte das Thema immer von einer etwas anderen Seite: Ich suche nach erfolgreichen (siehe dazu in diesem Artikel beschriebene Kriterien) Blogbetreibern, die mit meiner Seite kooperieren und es ist oft
    1. sehr schwierig eine verwertbare eMail-Adresse zu finden (Kontaktformulare sind ein Problem, da man meist mehrere Seiten anschreibt und dann weiß man hinterher nicht mehr, wem man was geschrieben hat usw.), ganz zu schweigen vom Namen des Ansprechpartners / Betreibers, das ist manchmal etwas kryptisch.
    2. etwas frustrierend weil man aneinander vorbei redet. Ich versuche immer ein Angebot zu unterbreiten, das beiden Seiten gerecht wird, ich möchte wirklich niemanden über den Tisch ziehen. Nur da viele Blogschreibende nicht wissen, wie SEO funktionert, erwarten manche z.B. dass man sich direkt gegenseitig verlinkt (was nett ist, aber eben nicht unbedingt hilfreich) oder dass man viel für einen verlinkten Beitrag bezahlt, der dann aber nur nofollow ist.
    3. ein Problem die Verlinkung im Blog im nachhinein den sich stets verändernden Anforderungen des Google-Algorythmus anzupassen, weil der Vorgang für den Blogschreibenden nach der Bezahlung meist abgeschlossen ist.

    Ich möchte sehr gern mit Eltern zusammenarbeiten, die genauso wie ich ihre Leidenschaft fürs Schreiben zum bezahlten Beruf machen. Ich bin auch durchaus bereit dafür im Rahmen meiner Möglichkeiten zu bezahlen (leider gehen da oft die Vorstellungen von meinem Budget ein wenig an der Realität vorbei), denn ich verstehe selbstverständlich den Wert der Arbeit des Schreibens und des Aufbaus einer Leserschaft. Oft biete ich darüber hinaus noch eine Empfehlung des Blogs in meinem – durchaus weitreichenden Newsletter – an, denn ich mag andere Eltern gern unterstützen.
    Wie gesagt, die Kontaktaufnahme und die Kommunikation erweisen sich dabei oft als schwierig und mein Problem ist, dass ich nicht sehr viel Zeit für intensiven Mail-Verkehr habe.
    Daher sind Artikel, die Blogschreiber/innen den Sachverhalt und die Möglichkeiten von Seiten-Kooperationen erklären eine tolle Sache und ich hoffe, dass es dadurch zukünftig einfacher wird, zusammenzufinden.
    Allen Schreibenden hier weiter viel Spaß und viel Erfolg!

    Barbara (Red. Hallo-Eltern)

    Hallo Barbara,

    vielen Dank für Deine ehrliche Meinung. Dir geht es in dieser Hinsicht ein wenig wie mir. Ich kenne beide Seiten (Blogger vs. Business) und wollte zumin. auf diese Weise einfach mal skizzieren, dass es leider bei Kooperationen nicht nur zu 100% um Idealismus geht.

    Was Du beschreibst, ist denke ich aber auch total normal. Die Kommunikation nimmt nun mal viel Zeit in Anspruch und am Ende passt es halt oder es passt halt nicht.

    Vielleicht findest Du ja sogar über deinen Kommentar hier ein paar schreibwütige Blogger, die neugierig geworden sind und gern mit Dir in Kontakt treten. Informiert sind die Leser des Beitrags ja nun. 😉

    Ansonsten noch eine kurze Anmerkungen:

    1. sehr schwierig eine verwertbare eMail-Adresse zu finden (Kontaktformulare sind ein Problem, da man meist mehrere Seiten anschreibt und dann weiß man hinterher nicht mehr, wem man was geschrieben hat usw.), ganz zu schweigen vom Namen des Ansprechpartners / Betreibers, das ist manchmal etwas kryptisch.

    OhOh, das klingt nach Excel-Sheet-War. Versuch es lieber mit einem CRM wie bspw. Linkbird oder Linkbutler. Die Investition könnte sich durchaus lohnen.

    LG Rubbelpapa

    Hey! Bei meinem Babyblog (Hihi ;)) zahlt sich das ganze noch gar nicht aus. Aber danke für deinen Post, denn er gibt auch Laien wie mir einen Überblick was es so alles gibt und wie das im Hintergrund so läuft. Vielen Dank für diesen wertvollen Artikel!

    Hallo, wow das nenne ich mal eine Rundum Analyse. Dein Blogpost ist wirklich informativ, habe ihn durch Sarahs Link entdeckt und bin erstmal am Lesen und begreifen 🙂
    Beschäftige mich gerade mit der Sep Optimierung vom meinem Mamablog und würde mich sehr, sehr freuen, wenn Du meinen vielleicht auch mal hier analysieren könntest. Es steckt noch in den Kinderschuhen, wäre also eher als Beispiel für einen Starter Blog gedacht!

    Viele Grüße und danke für die Mühe für diesen tollen Blogpost,
    Birte
    https://show-me-your-closet.de/

    Hallo Birte,

    sry, dass die Antwort so lange hat auf sich warten lassen. Ich werde mir deinen Blog mal ansehen und gebe benachrichtige Dich, sobald ich damit fertig bin. Ich hoffe, dass ich das in den nächsten 2 Wochen mal hinbekomme.

    Bis dahin LG

Sag uns, was Du dazu denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.