Montessori-Lernturm: Meine Erfahrungen und Empfehlung (incl. Ully Rabattcode)

montessori-lernturm-erfahrungen

Das Thema Montessori beschäftigt mich. Seit meiner Kindheit bin ich mit dem Prinzip vertraut. In meinem Lehramtsstudium lernte ich das Konzept aus einem ganz anderen Blickwinkel kennen – und als Mutter von zwei Kindern schließlich noch einmal durch ganz neue Augen. Nicht nur, weil mein Großer dieses Jahr in die Schule kommt und voraussichtlich eine Montessori-Schule besuchen wird. Vor allem, weil der Kleine gerade mitten drin ist, unsere Welt zu erkunden und immer aktiver daran teilzuhaben. Wie ich ihn dabei unterstütze, darüber wird es in nächster Zeit häufiger Beiträge geben. Jetzt will ich aber von dem genialsten Montessori-Möbelstück berichten, das ich kenne: Dem Montessori Lernturm. Was genau ein Lernturm ist, welche Erfahrungen ich mit zwei Kindern in insgesamt vier Lernturm-Modellen gemacht habe und welche Produkt-Empfehlung ich geben kann, erfährst Du jetzt.

Was ist ein Lernturm für Kinder?

Falls Du noch nie davon gehört hast und Dich jetzt fragst, was bitte ein Montessori-Lernturm sein soll: Ein Lernturm ist eine Konstruktion, in die ein Kleinkind alleine und sicher hinein klettern kann, sodass es eine erhöhte Position erreicht. Ein Herausfallschutz verhindert Stürze und eine kippsichere Konstruktion verhindert das Umkippen des Montessori Lernturms. Ein Lernturm ist damit die sicherere Methode im Vergleich zu einem Stuhl oder einem Tritthocker. Er ermöglicht es Kindern, sich auf das Geschehen zu konzentrieren, statt auf den sicheren Stand.

Tatsächlich geht der Lernturm nicht auf Maria Montessori selbst zurück, sondern auf die Montessori-Pädagogik. Diese basiert darauf, Kinder so früh wie möglich selbstständig am Alltag teilhaben zu lassen. Dazu ist es notwendig, dass die Aktivitäten auf Augenhöhe mit den Kindern stattfinden. Wer also nicht seine Küchenarbeitsplatte nach unten verlagern und die komplette Wohnung kindgerecht einrichten möchte (oder kann), für den ist ein Lernturm eine Anschaffung, die ihr Geld wert ist.

Mich begleitet der Lernturm seit vielen Jahren, phasenweise viele Male täglich. Meiner Erfahrung nach hat er neben der lernfördernden Wirkung noch einen viel wichtigeren Vorteil: Er ermöglicht uns Eltern, in Ruhe Essen zuzubereiten oder die Küche aufzuräumen, ohne das Kleinkind sprichwörtlich am Rockzipfel hängen zu haben. Denn gerade abends sind die Kinder oft müde und überreizt und nur noch auf Mamas Arm zufrieden. Abendessen kochen wird da schnell zur Geduldsprobe – es sei denn, man stellt die Kinder in den Lernturm und gibt ihnen eine Aufgabe. Oder alternativ schon mal was Gesundes zum Snacken.

Welcher Lernturm ist der beste?

Meine Empfehlung: Ully Lernturm

In meinen fast 6 Jahren als Mama von sehr aktiven und neugierigen Jungs durfte ich insgesamt Erfahrungen mit vier Lerntürmen machen. Welcher meiner Meinung nach der beste Lernturm ist? Langfristig steht bei uns der tatsächlich unscheinbarste und günstigste Lernturm dauerhaft in der Küche: Der Ully One.

ully-lernturm-montessori

Dieser Lernturm nach Montessori kommt aus Italien – wie Maria Montessori selbst – und besteht auch nachhaltigem Naturholz. Unsere Version, der Ully One, hat einen schmutzabweisenden, ungiftigen Klarlack. Aber es gibt den Ully Lernturm auch aus unbehandeltem Holz (Ully Natural). Diese Version entspricht noch mehr den Leitlinien der Montessori-Pädagogik, denn dann bleibt nicht nur die Optik, sondern auch die Haptik und der Geruch von natürlichem Holz erhalten. Allerdings kenne ich meine Kinder und darum war mir wichtig, dass der Lernturm nicht nach kurzer Zeit voller Flecken in allen bunten Farben ist.

Weil ich diesen Lernturm uneingeschränkt empfehle, konnte ich mit dem Hersteller exklusiv (findet ihr sonst nirgends!) einen Deal aushandeln: Meine Leser bekommen den ganzen Monat über beim Kauf eines Ully Lernturms direkt auf der Herstellerseite 10€ Rabatt! Alles, was Du dafür tun musst, ist, den Code HANNA10 im Warenkorb einzugeben. Dann wird der Betrag automatisch abgezogen.

Lernturm Vergleich: Meine Erfahrungen mit Lerntürmen

Ikea Hack Lernturm DIY

Tatsächlich haben wir damals, als der Große ein Kleinkind wurde, einfach die günstigste Variante des Montessori-Lernturms gewählt: Den Ikea Lernturm (Lernturm DIY Ikea Anleitung), der aus zwei Ikea Hockern besteht, die einmal richtig und einmal nach veränderter Bauanleitung zusammen gebaut werden.

Das war für damals okay, allerdings mussten wir schnell feststellen, dass der Ikea Lernturm Hack einige Nachteile mit sich brachte:

  • Das Holz war unbehandelt und damit sehr fleckenanfällig.
  • Das Material ist nicht für Kindermöbel zertifiziert.
  • Der Lernturm war sehr kippanfällig, vor allem wenn unser Kleiner darin wild herumwackelte.
  • Der Ikea Lernturm rutschte auf dem Laminat-Boden in der Küche leicht weg.
  • Optisch war der Lernturm auch kein richtiges Möbelstück, sondern eben ein Provisorium.

Bei unserem Umzug 2017 durfte er darum nicht mit.

Heute haben wir ein eigenes Haus und eine große Küche – und wieder ein neugieriges, aktives Kleinkind. Zeit also, eigens dafür entworfene Montessori Lerntürme in Betracht zu ziehen. Insgesamt haben wir drei verschiedene Lerntürme getestet um wirklich ein Gefühl dafür zu bekommen, was im Alltag wichtig ist und was funktioniert. Über das Fazit unserer Montessori Lernturm Erfahrungen war ich selbst überrascht.

montessori-lernturm-test
Von links nach rechts: Der Little Partners Learning Tower, der Bianconiglio EVO, der Ully ONE

Little Partners Learning Tower

Denn auf Anhieb waren wir alle schwer begeistert vom Little Partners Learning Tower, der ultra stabil ist und in dem auch zwei oder mehr Kinder Platz finden. Er ist wirklich absolut kippsicher, ohne Ausnahme. Bei unserer Special Edition Version lassen sich alle vier Seiten schließen, sodass unser Kleiner schon ab dem Sitzalter darin Platz fand. Gleichzeitig ein Laufstall also. Außerdem bietet der Lernturm mit Tafel auch andere Spielmöglichkeiten und verwandelt sich gerne in ein Versteck oder einen Kletterturm.

Allerdings hat mich am Ende die Qualität nicht überzeugt. Obwohl wir ihn nur wenige Wochen in Benutzung hatten, hatte er bald einen Spalt im Schichtholz und einen Riss in der Maltafel. Auch erwies sich der Lernturm im Alltag einfach als zu sperrig und schwer und wir stießen uns häufig den Zeh an den Standfüßen. Zudem klemmte sich unser Jüngster beim Spielen mit der Plattform einmal gehörig die Finger und weinte bitterlich. Der Montessori Lernturm landete also im Spielzimmer, wo er nun zum Klettern und als Maltafel genutzt wird.

Bianconiglio Lernturm “EVO”

Irgendwie war ich fest der Meinung, dass wir von einem multifunktionalen Lernturm profitieren würden. Je mehr Funktionen, desto besser. Es gibt ja alles: Lernturm mit Tisch, Lernturm mit Rutsche, mit Tür oder mit Rollen – und auch einen Lernturm, der sich mit einem Handgriff in einen Hochstuhl umwandeln lässt: Den EVO Montessori Lernturm des italienischen Herstellers Bianconiglio (“weißer Hase”).

Auch der hat uns anfangs total überzeugt, vor allem, weil es dafür ein weiteres echt geniales Zubehör gibt: Einen Herausfallschutz aus Stoff. So konnte mein Kleiner schon früh sehr sicher darin stehen, ohne versehentlich nach hinten zu rutschen. Der Große war begeistert davon den Lernturm zum Stuhl umzubauen und darin zu sitzen. Ich fand auch toll, dass die Höchste Einstellung des Lernturmes höher war als alle anderen.

Allerdings legte sich diese kindliche Begeisterung recht schnell und den Herausfallschutz konnten wir bald schon weglassen.

Warum der Ully Lernturm meine Empfehlung ist

Langfristig zeigte sich etwas, womit ich nicht gerechnet hatte: Von den drei Lerntürmen, die er zur Auswahl hatte, konnte unser Kleinkind mit etwa 14 Monaten nur einen einzigen selbstständig erklimmen: Den Ully Lerning Tower. Und so ging es nicht nur ihm, sondern auch seinem 9 Monate älteren Cousin. Während der Little Partners Lernturm keine Trittstufe hat und dadurch schwerer zu erklettern war, schien der EVO Lernturm einfach zu hoch.

Auch der Große stand am liebsten im Ully Lernturm. Alle drei Kinder, die Zugang zu den Lerntürmen hatten, wollten also nicht die Multifunktionswunder, sondern den schlichtesten und günstigsten der drei gekauften Lerntürme. Wenn mich also jemand nach meinen Erfahrungen und einer Lernturm Empfehlung fragen würde: Für uns persönlich hat der Ully Lernturm am meisten überzeugt.

Auf Pinterest merken: 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.