Wie lange sollten Kinder Hörspiele hören?

Seit mein Sohn etwa 4 Jahre alt ist, hört er leidenschaftlich gerne Hörbücher – und zwar so lange, bis ein Erwachsener sagt, dass die Zeit um ist. Wenn wir ihn lassen, hört er auch 8-10 Stunden ununterbrochen. Darum habe ich mir schon oft die Frage gestellt, wie lange Kinder Hörspiele hören sollten. Auf welche Antwort ich gekommen bin und warum, erkläre ich Dir jetzt.

Sind Hörbücher gut für Kinder?

Am meisten beruhigt in meiner Sorge, dass mein Kind zu viele Hörbücher hört, hat mich eine Freundin. Sie ist Grundschul-Lehrerin und hat kürzlich eine Weiterbildung besucht, in der es auch um dieses Thema ging. Demnach sind Hörbücher ähnlich einzuordnen wie Vorlesen. Es werden ähnliche Kompetenzen geschult, z.B. Zuhören, Konzentration und Fantasie. Hörbücher fördern die Sprachentwicklung und sind gut fürs Gehirn. Was den Hörspielen natürlich fehlt, ist die soziale Komponente des Vorlesens. Vereinfacht könnte man also sagen, Hörbücher sind qualitativ schlechteres Vorlesen. Und dass Vorlesen für Kinder förderlich ist, beweisen mittlerweile verschiedene Untersuchungen wie die Vorlesestudie der Stiftung Lesen.

Mit Fernsehen, Videospielen oder anderen visuellen Medien sind Hörbücher nicht zu vergleichen. Denn im Gegensatz zu Filmen bilden sich hier die Bilder im Kopf ausschließlich aufgrund von Worten. Es werden nicht visuelle Reize nur durch Wörter ergänzt – eine “bequeme” Leistung für das kindliche Gehirn, sondern Kinder müssen durchgehend konzentriert zuhören, die Sätze entschlüsseln und entsprechende Bilder im Kopf erzeugen. Wenn Du Dir trotzdem Sorgen machst, dass das die kindliche Fantasie beeinflusst, kannst Du auf die Inhalte der Hörbücher achten und auf versprachlichte Fernsehserien wie “Paw Patrol” oder “Lego Ninjago” verzichten. Stattdessen gibt es viele klassische Kinderbücher auch als Hörbuch. Auch für kleinere Kinder gibt es Bücher, die Du sonst vorlesen würdest, wie die “Heule Eule” oder die “Raupe Nimmersatt”.

Kann ein Kind süchtig nach Hörspielen sein?

Doch was, wenn Kinder am liebsten ununterbrochen Hörbücher hören wollen. So wie mein heute fast 7-jähriger? Mein Kind will nur Hörspiele hören. Den ganzen Tag. Ist er süchtig nach Hörspielen?

Hier ist die erste Frage, die ich mir in diesem Zusammenhang stellte: Würde ich dasselbe auch bei Büchern sagen? Würde ich mir Sorgen machen, dass mein Kind süchtig nach Büchern ist, so wie ich mir bei Hörspielen Sorgen mache? Vermutlich nicht. Stattdessen würde ich mich freuen, wenn mein Kind jeden Tag in der Welt der Bücher versinkt und sich dadurch so viel nützliches Wissen und kognitive wie soziale Fähigkeiten aneignet. Wusstest Du, dass es zu Zeiten, in denen Bücher und Zeitungen als für jeden zugängliches Medium waren, ganz ähnliches Sorgen gab? Dass man danach süchtig würde oder dass Lesen irgendwelche negativen Auswirkungen hätte?

Wenn ein Kind “süchtig” nach Hörbüchern ist, dann ist es wahrscheinlich vor allem “süchtig” nach fantasievollen Geschichten, nach der Ruhe, die damit verbunden ist, nach den Ideen und Bildern im Kopf. Daran ist erst einmal nichts Schädliches – solange die Geschichten altersgerecht sind.

Vor allem bei Hörspielen für Kinder zum Einschlafen sollten wir Eltern finde ich schon auf den Inhalt achten. Zu aufregende , gefährliche Begebenheiten könnten sich auf die anschließenden Träume oder auf das Einschlafen auswirken. Ein friedliches, altersgerechtes Hörspiel zum Einschlafen ist für Kinder dagegen genauso wenig schädlich wie ein vorgelesenes Buch – auch wenn im Zweifelsfall Zweiteres immer zu bevorzugen wäre. Denn das Vorlesen ersetzen können Hörbücher nicht, sie sollten sie, finde ich, lediglich ergänzen.

Wie lange sollten Kinder Hörspiele hören?

Von Seiten der Hörspiele gibt es also keine zeitliche Begrenzung. Die Hörbücher selbst sind keinesfalls schädlich. Im Gegenteil, sie fördern Dein Kind sogar. Was Du aber tatsächlich im Auge haben solltest ist, ob die Hörspielzeit so überhand nimmt, dass andere wichtige Beschäftigungen hinten anstehen müssen. Damit meine ich vor allem Bewegung, Zeit an der frischen Luft und kreatives, freies Spiel.

Erziehungsexperten wie Jesper Juul raten dazu, bei der zeitlichen Beschränkung von Hörspielen sensibel vorzugehen. Je nach Alter des Kindes kannst Du zunächst versuchen, mit ihm zu reden und herauszufinden, warum es so viel hören möchte. Was ist ihm daran wichtig? Vielleicht kann es die Bedürfnisse sogar verständlich verbalisieren und ihr könnt eine passende Vereinbarung treffen. Auch hilft es Kindern immer, zu verstehen, warum sie reguliert werden. Mir ist es wichtig, dass mein Sohn weiß, dass die Hörspiele an sich nichts Schlechtes sind, sondern das Problem darin liegt, dass er andere Dinge verpasst in der Zeit.

Ich habe das Dilemma so gelöst, dass ich vor allem dann Hörspielzeit gebe, wenn mein Sohn sich ohnehin ruhig beschäftigen soll bzw. Bewegung und Frischluft nicht möglich sind. So darf er zum Beispiel bei längeren Autofahrten ohne Begrenzung hören, genauso wie bei Krankheit oder wenn ich selbst krank bin. Ansonsten hört er seit er ca. 6 Jahre alt ist meistens Mittags etwa eine Stunde, während ich mich ausruhe und sein kleiner Bruder schläft. Gleichzeitig ist mir wichtig, dass er genug nach draußen kommt und auch abwechslungsreichere Spiele spielt. Das ist, zugegeben, manchmal mit mehr Lärm und Stress verbunden, als ihn vor der Box zu “parken” – aber das gehört mit Kindern eben dazu.

Kurz gesagt: Wie lange Kinder Hörspiele hören dürfen, kann Dir niemand mit Sicherheit sagen. Wie bei so vielem musst Du als Elternteil abwägen und entscheiden, was für Dein Kind und eure Situation passt.

Pädagogisch wertvolle Hörspiele für Kinder

Welche Hörmedien für Kinder in welchem Alter geeignet sind, ist manchmal gar nicht so einfach zu beurteilen. Orientieren kann man sich auch hier an Büchern, die ja dieselben Inhalte bieten wie Hörbücher. Welche Hörspiele ab welchem Alter geeignet sind, hängt auch ein wenig von Deinem Kind und seiner Entwicklung ab. Es gibt zwar immer Altersangaben für Bücher und Hörbücher, trotzdem kommen nicht alle Kinder gleich gut damit zurecht.

Am Anfang habe ich noch strenger darauf geachtet, was mein Sohn hört – und wie er darauf reagiert. Denn er ist sehr sensibel und hatte mit etwa 4 Jahren eine Phase, in der ihm sehr vieles Angst gemacht hat, was er in Büchern oder Hörspielen gehört hat. Damals gab es nur Inhalte ohne gefährliche Konflikte. Sobald jemand in der Geschichte Angst hatte, hat er ebenfalls Angst bekommen – teilweise sogar Albträume. Etwas später hatte er eine Phase, in der er von Geschichten, in denen gekämpft wurde, sehr aggressiv wurde. Er wollte diese Verhaltensweisen ebenfalls testen.

Heute kann hört er bevorzugt “Ninjago” und andere Hörbücher mit Fantasiewelten und kommt damit bestens zurecht. Er hat weder Angst noch wird er aggressiv. Stattdessen taucht er in die Fantasiewelt ein und spielt danach mit großer Ausdauer mit seinem kleinen Bruder oder seinen Legofiguren die Geschichten nach bzw. erfindet eigene Handlungen. Auch kann er immer besser selbst entscheiden und regulieren, wie lange er hört.

Auf Pinterest merken: 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.