18. Schwangerschaftswoche – was macht das Baby?

SSW 18

Mein Bauch wächst. Daran gibt es keinen Zweifel. Gestern musste ich mit Schrecken feststellen, dass nicht nur Anzug-Hosen kein Thema mehr sind, sondern auch von meinen Jeans die ersten nicht mehr passen. Somit habe ich, Stand heute, zwei Jeans und eine Schwangerschaftshose, die ich noch anziehen kann. Aber was genau geht denn da in meinem Bauch vor sich?

Das Baby in der 18. Schwangerschaftswoche

Mittlerweile ist mein Kleines ca. 12cm groß (vom Steiß bis zum Scheitel) und 120g schwer. So zumindest der Durchschnitt. Wie groß es tatsächlich ist, erfahren wir nächste Woche beim Ultraschall! Außerdem fangen langsam die Knorpelstrukturen im Körper des Kindes an, sich zu Knochen umzubilden, auch die Gesichtsknochen schieben sich zurecht. Heißt für mich: viiiiel Calcium, wenn mir meine Zähne wertvoll sind und ich nicht irgendwann mit Ostheoporose dastehen will. Das Baby holt sich nämlich alle Nährstoffe, die es braucht, ohnhin aus meinem Körper. Bis auf wenige  Ausnahmen, z.B. Jod und Folsäure, sind die meisten Stoffe irgendwo in meinem Körper gespeichert – Calcium eben in Zähnen und Knochen. Wenn es also immer heißt, eine werdende Mama muss sich gut ernähren, dann ist das mehr zu ihrem eigenen Wohl gedacht, als zum Schutz des Kindes.

Das Kind hat außerdem bereits einen später überlebenswichtigen Saug-, Schluck- und Greifreflex entwickelt Kreislauf funktioniert mittlerweile. Durch die Lungen atmet das Baby Fruchtwasser ein und aus und ist zum Schutz am ganzen Körper mit einem Haarflaum überzogen. Der geht vor der Geburt aber wieder weg. Auch alle anderen Organe sind längst angelegt und müssen sich jetzt nur noch fertig entwickeln. Das kleine Herz schlägt ja längst, und zum ersten Mal kann man in dieser Zeit beim Arztbesuch auch die Herztöne hören. Und nicht nur wir können das Würmchen hören, auch das Baby kann jetzt hören, z.B. den Herzschlag oder die Darmgeräusche der Mama, aber mit der Zeit genauso die Stimme von Papa oder laute Geräusche in Konzert oder Kino. Das ist die Zeit, in der wir anfangen sollten, uns für klassische Musik zu begeistern. Angeblich ist nämlich wissenschaftlich erwiesen, dass das die Intelligenz des Kindes fördert. Denn ja, auch das Gehirn entwickelt sich jetzt laufend weiter.

Auch wenn ich bisher noch nichts gespürt habe, turnt das Kleine schon längst fröhlich herum – als Muskel- und Bewegungsübung. Noch hat es ja ausreichend Platz da unten. Was auch spannend wird beim nächsten Arzttermin: mit etwas Glück kann man jetzt bereits erkennen, ob da ein kleiner Indro oder eine kleine Hanna heranwächst. Aber Vorsicht, gerade in diesem Alter kommt es manchmal noch zu Verwechslungen bezüglich des Geschlechts, weil beides ziemlich ähnlich aussieht.

Die Mama in der 18. Schwangerschaftswoche

Mit meinem Würmchen ist also schon einiges passiert in den letzten 4 Monaten. Mit mir natürlich auch. Meine Kollegin hat heute zum ersten Mal verkündet, dass ich schwanger aussehe. Nicht dick, aber schwanger. Gerade in der SSW 17 wächst das Kind, laut meiner Internetrecherche, wahnsinnig schnell – und das habe ich auch gemerkt. Von gelegentlichem Zwicken im Bauch bis hin zu leichteren Bauchkrämpfen war alles dabei und heute hat sich auch die nächste Hose ins Hintere meines Kleiderschrankes verabschiedet. Verschont geblieben bin ich bisher zum Glück von Schwindel und Wasser in den Beinen. Zu spüren bekommen habe ich dafür, dass sich in dieser Zeit auch die Mutterbänder im seitlichen Bauchbereich dehnen und bei schnellem Aufstehen oder abrupten Bewegungen mit einem leichten Stechen bemerkbar machen.

Was ich bisher noch nicht spüren konnte, aber das ist als sog. „Erstgebärende“ wohl auch erst ein wenig später der Fall, sind erste Kindsbewegungen. Angeblich sollen die jetzt langsam kommen in Form eines leichten Flatterns im Bauch. Richtig deutlich und auch für den werdenden Papa spürbar werden diese aber erst ab der 25. Woche.

Wichtig ist nach wie vor, dass ich mich gesund ernähre und viel an der frischen Luft bewege. Das klappt am Wochenende ganz gut, wochentags und zu Arbeitszeiten manchmal eher weniger. Trotzdem versuche ich, neben den gelegentlichen Schokoriegeln (irgendwie muss ich um 10.00 Uhr vormittags den Bauch ja zum Schweigen bringen) und Leberkäs-Semmel oder Currywurst mit Pommes zu mittag auch noch genug Obst und Gemüse einzubauen. Die obligatorischen Schwangerschafts-Nahrungsergänzungsmittel sind natürlich auch jeden Morgen Pflicht.


Auf Pinterest merken: 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.