Armes Baby: Entzündete, wunde Halsfalte und trockene Haut

In den letzten Tagen ist vielleicht dem einen oder anderen aufgefallen, dass es hier weniger zu lesen gibt. Das lag zunächst am 12-Wochen-Schub, der zum Glück nur 3 Tage dauerte, dann am Besuch meiner Eltern am Wochenende, und schließlich in der Tatsache begründet, dass der Rubbelbatz in letzter Zeit wahnsinnig schwierig geworden ist. Man kann ihn nur sehr selten ablegen, ohne dass er sofort losweint, und ein paar Mal am Tag brüllt er los, ohne sich beruhigen zu lassen. Mindestens 5 Minuten wie am Spieß. Wir denken, dass es unter anderem auch an seiner äußerst trockenen Haut liegen kann, die uns derzeit wirklich Probleme bereitet.

Armes Baby: Halsfalte wund und entzündet

Weil diese Entwicklung einhergeht mit einer anderen, vermuten wir einen Zusammenhang: seit letzter Woche hat sich seine Haut, die schon immer etwas problematisch war, extrem verschlechtert. Das heißt konkret hat er folgende Hautprobleme bzw. Symptome:

  • sehr trockene, wunde Hautstellen am Oberkörper und an den Knien
  • sehr starken Milchschorf am kompletten oberen Kopf
  • trockene Haut und rote Pickelchen am Rest des Kopfes und im Gesicht und an den Ohren
  • leichte Entzündungen hinter den Ohren und in den Halsfalten

Und das, obwohl wir seit Wochen mehrmals täglich die Haut- und Halsfalten unseres Babys säubern und versuchen, seine Haut feucht zu halten.

Hilft Tinktur und Heilwolle gegen wunde Halsfalte?

Bei unserer U4 bei der Kinderärztin war diese, genau wie wir, etwas besorgt darüber und hat uns verschiedene Rezepte ausgestellt. Seitdem cremen wir ihn täglich mindestens einmal mit einer feuchtigkeitsspendenden Pflegelotion (ohne Wirkstoff) ein – die trockenen Stellen und Hautfalten mehrmals.

Außerdem haben wir eine lila Tinktur, die enorm stark lila färbt (und zwar ALLES, was ihr in die Quere kommt), um damit die entzündeten Halsfalten und wunden Stellen hinterm Ohr zu behandeln. Diese Tinktur hilft vor allem sehr gut bei nässenden, offen Wunden der Babyhaut. Wir können sagen, sie wirkt wirklich ziemlich gut, da sie die wunden Stellen und die entzündete Halsfalte trocken hält und beruhigt

Zusätzlich verwenden wir noch Heilwolle (reine Schafwolle), die durch das Lanolin (Fett) pflegt und gleichzeitig die wunden Halsfalten trocken hält. Das Problem damit ist, dass die häufig wieder rausfällt. Für die Stellen hinter den Ohren haben wir sie deshalb für eine Nacht mit Tape befestigt, am nächsten Tag war es schon um Welten besser.  Auf Empfehlung der Apothekerin, die das Problem mit ihrer eigenen Tochter auch hatte, verwenden wir außerdem Bepanthen Antiseptische Wundcreme.

Keine Kuhmilchprodukte wegen Allergie-Gefahr

Außerdem soll ich, erst einmal für die nächsten zwei Wochen, keinerlei Kuhmilch-Produkte essen. Theoretisch könnte die trockene Haut meines Baby nämlich auch eine allergische Reaktion darauf sein. Dank meiner Histaminintoleranz und der Schwangerschaft bin ich es ja gewohnt, bestimmte Lebensmittel zu meiden…

Hoffentlich keine Neurodermitis

Um nichts unversucht zu lassen, waren wir heute außerdem in einer Kinderarztpraxis mit Schwerpunkt Homöpathie. In der Hoffnung, dass die sich mehr Zeit nehmen und noch irgendwas tun können. Nach fast 3 Stunden warten (!) waren wir endlich dran. Die Diagnose stand fest, noch bevor sie sich den Rubbelbatz überhaupt angekuckt hatte: Neurodermitis. Ein paar Tipps, von denen ich die meisten schon kannte, Zwei verschiedene Info-Flyer, ein feuchter Händedruck und weg war die Ärztin wieder.

Wenn ich wollte könnte ich ein homöopathisches Anamnese-Gespräch vereinbaren, das mit viel Glück die Krankenkasse zahlt. Das würde dann eine Stunde dauern. Ansonsten soll ich Histaminliberatoren meiden (dank meiner Histaminunverträglichkeit weiß ich, was das ist) und ihm keine Wolle oder Synthetik anziehen, lieber nur Baumwolle.

Ernüchtert wurschtelte ich den Rubbelbatz wieder ins Tragetuch und wir haben die Arztpraxis verlassen.

Was wir sonst noch versuchen

Zusätzlich haben wir uns natürlich auch selbst Gedanken gemacht, wie wir das vielleicht besser in den Griff bekommen können. Wir werden künftig noch auf Öko-Waschmittel von Ulrich Natürlich umsteigen und sicherheitshalber (immerhin sind die stärksten Symptome am Kopf) das Bett mit einem Milben-Überzug versehen, den wir ohnehin schon im Haus haben.

omnibiotic-panda

symbioflor

Außerdem werden wir mit ihm eine Darm-Kur mit Symbioflor oder Omni Biotic Panda machen, immerhin hängen Haut und Darm sehr eng zusammen und ich selber konnte damit gute Erfahrungen sammeln.

Immer, wenn er weint die letzten Tage, vermuten wir, dass seine Haut ihn juckt. Das versteht er natürlich nicht, er kann sich ja noch nicht bewusst kratzen. Stattdessen fuchtelt er wie wild mit den Armen und reibt sich dann mit den Händen das Gesicht, das er zu einer entsprechenden Grimasse verzieht. Uns tut er total leid und wir würden so gerne noch mehr tun. Zum Glück lässt sich die Situation durch tragen und ablenken ganz gut meistern. Noch. Natürlich haben wir große Angst, dass es noch schlimmer werden könnte.

Wenn jemand Erfahrung mit ähnlichen Symptomen hat oder eine Idee, was das noch sein könnte – immer her damit!

Werbung/Anzeige




Werbung/Anzeige



Alle Kommentare (14)

    Liebe Lilly,

    vielen Dank für deinen profunden Kommentar.

    Ich finds toll, wenn sogar Leute, die keine Muttersprachler sind, sich bei uns zu Wort melden. Sicherlich hast du in deinem Herkunftsland eine medizinische Ausbildung hinter dir und wolltest uns wohlwollend darauf aufmerksam machen, dass die Hautprobleme für den kleinen Rubbelbatz sehr “pain-lich” (engl. pain: der Schmerz) sind. Ja, das glauben wir nämlich auch sei(t/d?) er so quengelig ist.

    Ich danke dir jedenfalls für deinen Hinweis, verpackt in spitzfindigen Wortspielchen…

    LG Rubbelpapa

    Mia hat(te) auch ziemliche Probleme mit der Haut. Um eines (nämlich Neurodermitis, ab deren Symptome mich das erinnert) sicher auszuschließen könntest du noch folgenden Test machen: den “Kratztest”. Wenn sich euer Kleiner kratzt, wird die Stelle dann rot oder weiß?

    Wenn sich Menschen mit Neurodermitis kratzen wird die Stelle weiß – bei Menschen ohne Neurodermitis meistens rot.

    Wenn ihr zu einem Hautarzt geht, versucht um eine cortisonhaltige Salbe herumzukommen. Cortison macht die ohnehin schon dünne Haut noch dünner und das Problem wird immer größer.
    Bei Mia hat ein ölhaltiger Badezusatz und eine Feuchtigkeitscreme – direkt auf die nasse Haut nach dem Baden – gut geholfen.

    Alles Liebe,
    Andrea

    Meine Tochter ist jetzt 13 Monate alt und wir hatten am Anfang auch ganz arge Probleme mit Wunden stellen hinter dem Ohr und an den Halsfalten. Ich habe dann immer schwarzen Tee gekocht und für stellen damit abgetupft. Das ganze 2-3x am Tag und wir konnten zusehen wie es besser wurde. Gebadet immer nur im Töpfer Kinderbad und wir konnten uns die ganzen Cremes sparen.

    Unsere Kleine hatte eine Zeit lang sehr viele Pickelchen, die die Haut extrem austrockneten, schnell kamen und von selbst wieder gingen, ohne, dass sie von uns (auf Anraten der Hebamme) behandelt wurden. Aber ich glaube, das war noch etwas anders.
    Was sie aber auch hatte war Milchschorf. Die Hebamme meinte, dass wir sie nach dem Baden mit einer weichen Babybürste bürsten sollen (auch ruhig “gegen den Strich”), damit sich der Schorf etwas löst. Wird der nämlich zu dick, kann er wohl ziemlich jucken. Sollte der Milchschorf wirklich sehr dick sein, könnte man ihn auch mit Olivenöl einreiben und dann etwas ausbürsten (das haben wir nicht ausprobiert, der Schorf ging auch so weg). Das Öl kann man auch für trockene Hautstellen benutzen, um diesen etwas Feuchtigkeit zu geben. Dann hat man keine ungewollten Inhaltsstoffe, die die Haut eventuell zusätzlich reizen könnten. Vielleicht wäre das noch eine Möglichkeit?

    Oh das tut mir auch leid zu hören 🙁

    Unseren Kleine hatte mit 2-3 plötzlich eczema und es stellte sich heraus, das die Unmengen Hafermilch, die sie damals tank, daran schuld waren. Zur Behandlung haben wir vor allem Coconut oil genommen. Das soll ja super sein und es hat auch gut getan.
    Das Zeug aufm Kopf hat sie immer noch <__<

    Ich hoffe es wird bald besser für euch. Alles Liebe!

    Nev

    Hallo, wenn es tatsächlich Neurodermitis ist, dann könnt ihr nur eins tun: sehr, sehr gut pflegen (= viel cremen) u. individuelle Trigger möglichst ausfindig machen u. eliminieren u. auf den Tag warten, bis er da “rausgewachsen” ist. Bei den meisten Kindern ist es spätestens bis zur Einschulung verschwunden, daher Kopf hoch!!!:-) Was für Arme, Beine u. Hände hilft: fett-feuchte Verbände. Sie kühlen die Haut, lindern Juckreiz u. So kann er die Haut nicht kratzen. Wenn es über einen längeren Zeitraum weiter so schlecht läuft, dann wäre vielleicht eine Neurodermitisschulung zu empfehlen. Haben wir auch gerade gemacht ( unser kleiner Mann wird jetzt 8 Monate u. hatte es im Sommer auch ganz schlimm) Alles Gute u. gute Besserung für euren kleinen Zwerg!

    Vielen Dank euch allen für die Tipps und Anteilnahme!

    Mittlerweile ist die Haut vom Rubbelbatz schon seeehr viel besser geworden. Faltenpflege ist immer noch ein großes Thema, aber vor allem der Ausschlag ist meistens komplett weg. Ich lasse nach wie vor die Kuhmilch aus meiner Ernährung weg und wir cremen und pflegen wie die Weltmeister. Wenn die Falten zu schlimm werden, benutzen wir die “Tinte”, die diese austrocknet oder Heilwolle, mit Tape fixiert.
    Was genau geholfen hat, wissen wir nicht, aber das wichtigste ist ja im Endeffekt, dass es ihm besser geht. Die antibiotische Creme, die uns die Ärztin verschrieben hat, haben wir übrigens nie benutzt.

    Hi. Wir habe derzeit auch (so empfinde ich rein objektiv, von dem was ich sehe) massive Probleme mit trockener Haut Brust Bereich bis zu den Achseln.
    Leider gibt’s da immer keine genaue Diagnose, da geht halt leider nur probieren und hoffen.

    Ich hab heute nach euren Beitrag mal die Heilwolle rausgeholt. Ich bin gespannt. Was bei uns auch gut geholfen hat sind die Fettbäder. Linola von Dr. Wolf bspw.

    Ich hoffe es wird bald wieder besser. Leider kommt das immer so schubweise.
    Und von der großen kenne ich sowas gar nicht.

    Lg

    Hallo Claudia,

    “schubweise” klingt für mich verdächtig nach Neurodermitis. Ich hoffe für euch, dass es nicht schlimmer wird. Bei uns wurde es mit fast 2 Jahren richtig schlimme Neurodermitis. Jetzt, ein gutes halbes Jahr danach, haben wir es in den Griff bekommen mit einer strengen Diät. Solange er eine laaaange Liste an Nahrungsmitteln möglichst meidet, ist es weg.

    Alles Gute für euch,
    Hanna

Sag uns, was Du dazu denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.