Indische Jungennamen

indische jungennamen

Indien ist ein vielfältiges und buntes Land, was sich auch in der Namensgebung widerspiegelt. Der Name “Mohd” wird in Indien am häufigsten vergeben. Er stammt von “Mohammed” ab.

Die beliebtesten indischen Jungennamen (inkl. Bedeutung)

  1. Anando: Glück, Freude
  2. Ajith: der Unbesiegbare
  3. Alok: indischer Siegesschrei
  4. Amit: der Grenzlose
  5. Anid: der Soldat, der Prächtige
  6. Aroon: das frühe Licht am Morgen
  7. Aryan: der Edle
  8. Ashoka: ohne Sorge
  9. Ashraf: der Angesehene
  10. Ashutosh: Beiname des indischen Gottes Shiva
  11. Avan: Gott, Besitzer der Erde
  12. Balu: jung
  13. Bhajan: indisches, religiöses Lied
  14. Bhavin: der Lebende
  15. Bodhi: die Erleuchtung
  16. Chetan: das Bewusstsein, das Leben
  17. Deepak: Lampe
  18. Dhiren: der Starke
  19. Eka: der erste, das erste Kind
  20. Gautam: Nachkomme der indischen Gottheit Gotama
  21. Gnani: der Wissende, der Schlaue
  22. Hema: der Goldene
  23. Hrithik: Freude
  24. Inank: glauben
  25. Jadoo: Zauber
  26. Jagan: Herr der Welt
  27. Jaspal: der Rechtschaffende
  28. Jeevan: Leben
  29. Jerin: Gott erhöht
  30. Kalenian: Künstler
  31. Kanja: der im Wasser geborene
  32. Kirpal: der Höfliche
  33. Kumar: Sohn des Kriegergottes Skanda
  34. Kumudlal: Seerose
  35. Kunal: Lotusblüte
  36. Liem: der Aufrichtige
  37. Mani: Juwel, Diamant
  38. Mohan: der Bezaubernde
  39. Mohit: umgarnt von Schönheit
  40. Mowgli: wildes Kind
  41. Nadi: bezeichnet indische Bambusflöte
  42. Naresh: Herrscher
  43. Navin: der Neue
  44. Paigam: Nachricht
  45. Prakash: der Glänzende
  46. Prem: Liebe, Zuneigung
  47. Rahul: Bekämpfer der Missstände
  48. Rajesh: der König der Heiligen
  49. Ramzo: Symbol
  50. Ravi: Sonne
  51. Revan: der Reiter
  52. Sagar: Ozean
  53. Sanmeet: Herrscher des Meeres
  54. Santosh: der Glückliche, der Zufriedene
  55. Satyendra: Herr der Wahrheit
  56. Shahrukh: der Mann mit dem königlichen Gesicht
  57. Shamial: Norden
  58. Shaukat: groß
  59. Sukhmeet: friedfertiger Freund
  60. Sumit: gut ausgestattet
  61. Sunay: der Weise
  62. Sunil: leuchtendes Blau
  63. Tejas: Glanz, Leuchten, Licht
  64. Valin: Mächtiger Krieger
  65. Vinayak: Entferner der Hindernisse
  66. Vinod: Freude
  67. Vivek: der Weise
  68. Yathavan: Beiname des Hindugottes Vishnu

Besonderheiten von indischen Jungennamen

In Indien werden rund 120 verschiedene Sprachen gesprochen. Als offizielle Amtssprachen gelten Hindi und Englisch. Offiziell anerkannt sind 22 weitere Sprachen. Ihren Ursprung haben indische Namen häufig im Vedisch und Sanskrit. Diese Sprachen sind entstanden circa 1500 vor Christus und werden als Altindisch bezeichnet.

Indien hat 1,37 Einwohner. Es ist das am zweit größten bevölkerte Land der Welt. In Indien leben viele verschiedene Kulturen, was auch die indischen Namen stark beeinflusst hat.

Den größten Einfluss auf indische Namen hat der Hinduismus. Aber auch andere große indische Religionen wie der Buddhismus, Sikhismus und der Jainismus, haben ihren Teil zu den indischen Vornamen beigetragen. Ebenfalls lassen sich Einflüsse familiäre Traditionen, das Christentum und der Islam in indischen Vornamen finden.

In Indien werden Namen traditionell nach der Religion und dem Glauben weiter gegeben. Hinduistische Namen stammen häufig aus dem Sanskrit. Sie sind Göttern, Göttinnen, heiligen Orten oder mystischen Personen gewidmet.

Die Namen der Sikh sind auch aus dem Sanskrit. Sie sind allerdings geschlechtsneutral, weshalb sie einen Zusatz erhalten. Jungennamen werden mit einem “Singh” für Löwe und Mädchennamen mit einem “Kaur” für Prinzessin ergänzt. Suchst Du nach einem geschlechtsneutralen Namen, wirst Du hier bestimmt fündig.

Indische Namen sind in Deutschland eine echte Seltenheit. Aufgrund ihres schönen Klanges und ihrer melodischen Aussprache, solltest Du sie bei der Namenswahl für dein Kind nicht außer Acht lassen. Auch sind die Bedeutungen indischer Name oft wunderschön und tiefgründig.

Die indischen Bollywoodfilme haben indische Namen hierzulande etwas populärer gemacht. Die Namen von Schauspielern wie Shah Rukh Khan und Kajol erfreuen sich auch hier immer größerer Beliebtheit.

Mogli und Baghira aus dem Dschungelbuch haben ebenfalls Einfluss auf die Popularität indischer Namen.
Indische Namen sind traditionell, spirituell und wohlklingend. Sie erinnern an die kulturelle Vielfalt und klingen, wie indische Gewürze riechen.

Doch bei der Namenssuche solltest Du nicht nur auf den Klang eines schönen Jungennamens hören, auch die Bedeutung ist sehr wichtig.

Kennst Du noch einen indischen Jungsnamen, der auf dieser Liste fehlt? Schreib ihn mir auf jeden Fall in die Kommentare, damit ihn meine Leser auch erfahren können!

Indische Jungennamen auf Pinterest merken: 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.