Südländische Jungennamen

Ein strahlendes Lächeln, gebräunte Haut und südländischer Charme – daran denke ich, wenn sich mir jemand mit dem Namen Pablo vorstellt. Tatsächlich zählt dieser mittlerweile zu einer der beliebtesten südländischen Jungennamen und bedeutet so viel wie ,,der Kleine”. Ich habe mich ein wenig für Dich umgehört und die schönsten und melodischsten südländischen Namen herausgesucht!

Die beliebtesten südländischen Jungennamen (inklusive Bedeutung)

    1. Luca: der Leuchtende
    2. Gil: der Schildhalter
    3. Alejandro: der Beschützer der Männer
    4. Alves: kleiner Mondmann, tapferer Jüngling
    5. Jose: Gott fügt hinzu
    6. Juan: Gott ist gnädig
    7. Belmiro: der Schöne
    8. Camilo: der Messdiener
    9. Filipe: der Pferdefreund
    10. Gabriel: Mann Gottes, Kämpfer Gottes
    11. Carlos: der (freie) Mann
    12. Dario: das Gute besitzend
    13. Lino: der Klagende, der Löwenstarke
    14. Enrique: der reiche Herrscher
    15. Ismael: Gott hört
    16. Luciano: der Strahlende
    17. Ivano: der Gnädige
    18. Alberto: der Edle
    19. Manuel: Gott ist mit uns
    20. Esteban: der Gekrönte
    21. Amaru: der Zielstrebige
    22. Luigi: der berühmte Kämpfer
    23. Marcello: der Kämpfer
    24. Paolo: der Kleine
    25. Aaron: der Erleuchtete
    26. Pablo: der Kleine
    27. Pedro: der Fels, der Stein
    28. Pietro: der Felsen
    29. Alejandro: der Beschützer
    30. Romeo: der Römer
    31. Pepe: Gott fügt hinzu
    32. Valerian: der Starke
    33. Salvatore: der Erlöser
    34. Alonso: der Adelige
    35. Alvaro: der Hüter
    36. Leonardo: der starke Löwe
    37. Ramon: der Ratgeber, der Beschützer
    38. Antonio: der Wertvolle
    39. Rodrigo: der mächtige Herrscher, der Ruhmvolle
    40. Giovanni: Gott ist gnädig
    41. Emilio: der Eifrige
    42. Ricardo: der mächtige Herrscher
    43. Salvador: der Retter, der Erlöser
    44. Davide: der Geliebte
    45. Davi: Liebling
    46. Benicio: der Gepriesene
    47. Elano: der Sonnenhafte
    48. Adonis: schöner Jüngling
    49. Andreas: der Männliche, der Tapfere
    50. Christos: der Gesalbte
    51. Konstantin: der Standhafte
    52. Kyrill: der Herr, der Gebieter
    53. Viktor: der Sieger
    54. Andrej: Tapferkeit

Besonderheiten von südländischen Jungennamen

Den deutschen Vornamen am ähnlichsten sind wohl die italienischen Vornamen. Sie leiten sich auch aus dem Hebräischen, Griechischen und sogar Altdeutschen ab und verkörpern dabei irgendwie doch die südländische Lebensweise. Zumindest assoziieren wir sie damit. Die italienischen Vornamen sind, wie die meisten südländischen Vornamen, mit Gott verbunden und entspringen dem biblischen. Die beliebtesten italienischen Namen sind unter anderen Davide, Leonardo und Marcello.
 
Besonders beliebt bei den südländischen Vornamen für Jungen sind die spanischen Vornamen. Diese kommen nämlich nicht nur in Spanien vor, auch die lateinamerikanische Namenskultur hat spanische Einschläge. Bis Ende des Jahres 1975 mussten spanische Kinder nach Heiligen benannt werden. Mittlerweile gibt es glücklicherweise sehr viel mehr Variationen und Auswahl unter den spanischen Namen, jedoch hast Du sicher schon bemerkt, dass sich doch noch recht oft eine gottesbezogene Bedeutung hinter den Namen verbirgt. Auch in Deutschland hört man immer öfter spanische Vornamen wie Emilio, Pablo oder Carlos.
 
Wie eben bereits erwähnt, haben die lateinamerikanischen Vornamen einen starken spanischen Einfluss. Allerdings fließen auch portugiesische Elemente in die Namenskultur mit hinein. Sowohl die spanische als auch die portugiesische Sprache zählen zu den romantischen Sprachen. Aber Lateinamerika hat natürlich auch eigene Namenskreationen wie zum Beispiel Benicio, Ivano und Valerian.
Auch immer populärer werden griechische Namen. Dir ist sicher auch aufgefallen, dass die griechisch klingenden Namen eher länger sind. Das liegt daran, dass die Ursprungsform aus mehreren griechischen Silben zusammengesetzt wird. Die kurzen Varianten sind dann oft Abwandlungen oder manchmal auch Kosenamen für mythischer Götter.
 
Früher war es die Tradition, den ersten Sohn nach dem Großvater väterlicherseits und den zweiten Sohn nach dem Großvater mütterlicherseits zu benennen. Zwar ist diese Tradition in den modernen Regionen Griechenlands nicht mehr gebräuchlich, jedoch kommt es in den ländlicheren Regionen Griechenlands immer noch vor. Ich glaube, da besteht auf jeden Fall Verwechslungsgefahr! Beispiele für beliebte griechische Namen wären Konstantin, Christos sowie Adonis.
 
Kennst Du noch einen südländischen Jungsnamen, der auf dieser Liste fehlt? Schreib ihn mir auf jeden Fall in die Kommentare, damit ihn meine Leser auch erfahren können!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.