Reise-Wochenende in Bayern…äh Bildern


So ihr Lieben, heute gibt es mal wieder einen Schlüsselloch-Bericht von mir selbst. Ich glaub, die Großen sind auch zu müde, nach dem, was heute hier alles an Action geboten war. Von gestern ganz zu schweigen. Ein Wochenende voller Züge und lieber Menschen. Lest selbst…

Vorfreude

Nicht nur wir haben uns sehr auf die Reise zu Oma und Opa gefreut, auch die beiden waren schon vorher ganz aufgeregt und haben verschiedene Vorkehrungen getroffen, damit wir uns dort so wohl fühlen. Opa hat jeden Tag ein Bild gemacht und uns geschickt:

 

Der Zwetschgenbaum, den es schon gibt, seit Mama klein war, blüht.
Der Zwetschgenbaum, den es schon gibt, seit Mama klein war, blüht.
Genauso Mamas Lieblings-Apfelbaum!
Genauso Mamas Lieblings-Apfelbaum!
Mein Namensgebungs-Apfelbaum.
Mein Namensgebungs-Apfelbaum.
Ein Fahrrad, wo ich mitfahren kann.
Ein Fahrrad, wo ich mitfahren kann.
Die Kiste hat Opa für mich gebaut. Ich hab schon eine von Mama's Onkel, aber die hier ist größer.
Die Kiste hat Opa für mich gebaut. Ich hab schon eine von Mama’s Onkel, aber die hier ist größer.
Und es ist Spielzeug drin!
Und es ist Spielzeug drin!

Samstag, 23.04.: Die Reise beginnt

Ich durfte eine halbe Stunde früher als sonst aufstehen und alles war irgendwie anders als sonst. Aufregender. Ich glaube, Mama und Papa waren auch aufgeregt. Sie sind die ganze Zeit in der Wohnung rumgelaufen und haben noch mehr Sachen in diese Boxen gestopft. Ich durfte sie nicht wieder rausnehmen, sie haben sie einfach zugemacht. Das versteh mal einer. Die Boxen haben wir dann mit nach draußen genommen und sind Bus gefahren. Und dann Zug. Das kenn ich schon vom letzten Mal.
Ich durfte eine halbe Stunde früher als sonst aufstehen und alles war irgendwie anders als sonst. Aufregender. Ich glaube, Mama und Papa waren auch aufgeregt. Sie sind die ganze Zeit in der Wohnung rumgelaufen und haben noch mehr Sachen in diese Boxen gestopft. Ich durfte sie nicht wieder rausnehmen, sie haben sie einfach zugemacht. Das versteh mal einer. Die Boxen haben wir dann mit nach draußen genommen und sind Bus gefahren. Und dann Zug. Das kenn ich schon vom letzten Mal.
Ich darf immer abwechselnd bei Mama und Papa sein und die unterhalten mich die ganze Zeit.
Ich darf immer abwechselnd bei Mama und Papa sein und die unterhalten mich die ganze Zeit.
Allerdings war diesmal irgendwas anders*. Ich hatte gar keinen Platz zum Krabbeln, dafür einen engen, langen Gang. Das hat auch Spaß gemacht, den ganz schnell langzuflitzen und dabei vergnügte Laute zu rufen, aber irgendwie wollten Mama und Papa nicht, dass ich das so oft mache. Stattdessen sollte ich mein Vormittagsnickerchen im Tuch machen. Wer soll denn da schlafen können bei so viel Leuten, Geräuschen, Dingen, die ich noch nie gesehen habe?!?
Allerdings war diesmal irgendwas anders*. Ich hatte gar keinen Platz zum Krabbeln, dafür einen engen, langen Gang. Das hat auch Spaß gemacht, den ganz schnell langzuflitzen und dabei vergnügte Laute zu rufen, aber irgendwie wollten Mama und Papa nicht, dass ich das so oft mache. Stattdessen sollte ich mein Vormittagsnickerchen im Tuch machen. Wer soll denn da schlafen können bei so viel Leuten, Geräuschen, Dingen, die ich noch nie gesehen habe?!?
*Anmerkung der Redaktion: der Unterschied zum letzten ICE-Trip war, dass das Kleinkind-Abteil diesmal ausgebucht war und wir mit dem sog. "Familienabteil" vorlieb nehmen mussten. Dabei handelt es sich in der Tat durch einen mit Klebeband gekennzeichneten Bereich im ganz normalen ICE-Abteil.
*Anmerkung der Redaktion: der Unterschied zum letzten ICE-Trip war, dass das Kleinkind-Abteil diesmal ausgebucht war und wir mit dem sog. „Familienabteil“ vorlieb nehmen mussten. Dabei handelt es sich in der Tat durch einen mit Klebeband gekennzeichneten Bereich im ganz normalen ICE-Abteil.
Als ich wieder wach wurde, sah dann doch plötzlich alles aus wie beim letzten Mal. Da waren andere Kinder, Platz zum Krabbeln und Glastüren, die nicht automatisch aufgehen. (Anmerkung: aus dem Kleinkindabteil war in der Zwischenzeit jemand ausgestiegen und so Plätze frei.)
Als ich wieder wach wurde, sah dann doch plötzlich alles aus wie beim letzten Mal. Da waren andere Kinder, Platz zum Krabbeln und Glastüren, die nicht automatisch aufgehen. (Anmerkung: aus dem Kleinkindabteil war in der Zwischenzeit jemand ausgestiegen und so Plätze frei.)
So gut, endlich darf ich in Ruhe stehen, krabbeln, Spaß haben!
So gut, endlich darf ich in Ruhe stehen, krabbeln, Spaß haben!
Nach ca. 10 Stunden Fahrt, die uns allen wie eine Ewigkeit vorkamen, hatten wir endlich das Ziel erreicht: Das Haus meiner Großeltern. Mann hab ich mich gefreut, da ist es soooo spannend und es gibt so viel Neues zu entdecken. Der Opa hat eine Spielzeug-Box für mich gebaut und eine Schaukel aufgehängt - mitten im Zimmer! Aber die zeig ich euch morgen, für heute war das wohl genug Action und Bilder. Ich bin an diesem Abend richtig Spät ins Bett gegangen, weil ich so viel Spaß hatte und so gut drauf war und meine Eltern mich das einfach mal auskosten lassen wollten. Geschlafen hab ich super tief, bin nur zwei Mal zum Trinken aufgewacht.
Nach ca. 10 Stunden Fahrt, die uns allen wie eine Ewigkeit vorkamen, hatten wir endlich das Ziel erreicht: Das Haus meiner Großeltern. Mann hab ich mich gefreut, da ist es soooo spannend und es gibt so viel Neues zu entdecken. Der Opa hat die Spielzeug-Box für mich bereitgestellt und eine Schaukel aufgehängt – mitten im Zimmer! Aber die zeig ich euch morgen, für heute war das wohl genug Action und Bilder. Ich bin an diesem Abend richtig Spät ins Bett gegangen, weil ich so viel Spaß hatte und so gut drauf war und meine Eltern mich das einfach mal auskosten lassen wollten. Geschlafen hab ich super tief, bin nur zwei Mal zum Trinken aufgewacht.

 

Sonntag, 24.04.: Der Spaß geht weiter!

Am nächsten Morgen hat der Papa richtig lange ausgeschlafen. Ich hab so lange mit meinem Patenonkel gespielt. Oder eher er hat für mich gespielt. Auf diesem Klimperdings. Das war spannend und am Ende durfte ich auch draufhauen und es hat sich bei mir fast genauso schön angehört. Haben zumindest alle gesagt.
Am nächsten Morgen hat der Papa richtig lange ausgeschlafen. Ich hab so lange mit meinem Patenonkel gespielt. Oder eher er hat für mich gespielt. Auf diesem Klimperdings. Das war spannend und am Ende durfte ich auch draufhauen und es hat sich bei mir fast genauso schön angehört. Haben zumindest alle gesagt.
Als endlich auch Papa und mein anderer Onkel wach waren, sind wir zum Frühstücken gefahren. Ich durfte bei jedem auf dem Schoß sitzen und ganz viel Sachen probieren.
Als endlich auch Papa und mein anderer Onkel wach waren, sind wir zum Frühstücken gefahren. Ich durfte bei jedem auf dem Schoß sitzen und ganz viel Sachen probieren.
Als endlich auch Papa und mein anderer Onkel wach waren, sind wir zum Frühstücken gefahren. Ich durfte bei jedem auf dem Schoß sitzen und ganz viel Sachen probieren. Irgendwann war mir trotzdem langweilig und ich habe diese spannende Stufe mit Leuchten gefunden.
Als endlich auch Papa und mein anderer Onkel wach waren, sind wir zum Frühstücken gefahren. Ich durfte bei jedem auf dem Schoß sitzen und ganz viel Sachen probieren. Irgendwann war mir trotzdem langweilig und ich habe diese spannende Stufe mit Leuchten gefunden.
Danach haben wir einen Spaziergang gemacht und waren auf zwei Flohmärkten, weil der Opa was bestimmtes gesucht hat. Auf dem zweiten muss ich wohl eingeschlafen sein und bin erst zu Hause wieder wach geworden.
Danach haben wir einen Spaziergang gemacht und waren auf zwei Flohmärkten, weil der Opa was bestimmtes gesucht hat. Auf dem zweiten muss ich wohl eingeschlafen sein und bin erst zu Hause wieder wach geworden.
Da haben die mir doch tatsächlich einen Luftballon vom Verkaufsoffenen Sonntag mitgebracht. Aber der ist nicht wie die, die ich kenne. Der fliegt immer nach oben weg. Das fand ich witzig.
Da haben die mir doch tatsächlich einen Luftballon vom Verkaufsoffenen Sonntag mitgebracht. Aber der ist nicht wie die, die ich kenne. Der fliegt immer nach oben weg. Das fand ich witzig.
Und dann war es endlich wieder Zeit, zu schaukeln. Nicht das erste Mal, seit ich hier bin, das macht einfach zu viel Spaß. Dann sind Uropa und Uroma und der Bruder von meinem Opa zu Besuch gekommen. Danach kam auch noch ein guter Freund von Mama. Mann war da viel los. Gut, dass wir dazwischen mal einen Spaziergang gemacht haben. Da war es langweilig und ich konnte beruhigt ein wenig schlafen.
Und dann war es endlich wieder Zeit, zu schaukeln. Nicht das erste Mal, seit ich hier bin, das macht einfach zu viel Spaß. Dann sind Uropa und Uroma und der Bruder von meinem Opa zu Besuch gekommen. Danach kam auch noch ein guter Freund von Mama. Mann war da viel los. Gut, dass wir dazwischen mal einen Spaziergang gemacht haben. Da war es langweilig und ich konnte beruhigt ein wenig schlafen.
Danach durfte ich endlich mal so nach draußen. Zwar nicht lange, weil es richtig, richtig kalt ist hier, aber es war dafür umso schöner. Die Großen haben mir Hühner gezeigt und den Hahn. Die seh ich sonst nur in meinem Bauernhof-Buch. Auch mit der Katze durfte ich Bekanntschaft machen, aber die mochte mich nicht so gern. Und dann diese tolle Wiese, alles gelb und aufregend.
Danach durfte ich endlich mal so nach draußen. Zwar nicht lange, weil es richtig, richtig kalt ist hier, aber es war dafür umso schöner. Die Großen haben mir Hühner gezeigt und den Hahn. Die seh ich sonst nur in meinem Bauernhof-Buch. Auch mit der Katze durfte ich Bekanntschaft machen, aber die mochte mich nicht so gern. Und dann diese tolle Wiese, alles gelb und aufregend.
Was ist denn das da hinten komisches?
Was ist denn das da hinten komisches?
Ich glaube, in diesem Haus wohnt ein Gnom, wenn ich die Großen da richtig verstanden habe. Das ist so was wie ein Zwerg, nur ein bisschen mieser gelaunt.
Ich glaube, in diesem Haus wohnt ein Gnom, wenn ich die Großen da richtig verstanden habe. Das ist so was wie ein Zwerg, nur ein bisschen mieser gelaunt.
Abends haben wir dann alle zusammen gegessen, Mamas Freund war auch immer noch da, der ist echt lustig. Ich hab Bratkartoffeln mitgegessen und Salat. Für die Erwachsenen gab es danach noch Kulfi-Eis, eine indische Spezialität. Ich darf das noch nicht und hab solange weiter versucht, ob ich mit dem Kochlöffel so lange auf die Spülmaschine hauen kann, bis sie aufgeht. Hab's nicht geschafft. Nach einer weiteren Runde spielen ging es dann ab ins Bett. Ich hoffe, ich kann heute wieder so gut schlafen, denn morgen geht der Spaß weiter. Wir sind immerhin noch eine ganze Woche hier in Bayern!
Abends haben wir dann alle zusammen gegessen, Mamas Freund war auch immer noch da, der ist echt lustig. Ich hab Bratkartoffeln mitgegessen und Salat. Für die Erwachsenen gab es danach noch Kulfi-Eis, eine indische Spezialität. Ich darf das noch nicht und hab solange weiter versucht, ob ich mit dem Kochlöffel so lange auf die Spülmaschine hauen kann, bis sie aufgeht. Hab’s nicht geschafft. Nach einer weiteren Runde spielen ging es dann ab ins Bett. Ich hoffe, ich kann heute wieder so gut schlafen, denn morgen geht der Spaß weiter. Wir sind immerhin noch eine ganze Woche hier in Bayern!

 

 



Sag uns, was Du dazu denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.