Babyzimmer schadstofffrei renovieren und einrichten: Meine Erfahrungen


Aktuell renovieren wir wie die Weltmeister. Meine Eltern haben uns das alte Haus aus den 60ern, in dem ich aufgewachsen bin, überschrieben. Weil meine Eltern schon immer auf eine ökologische Bauweise und schadstofffreie Möbel aus Naturholz achten, begleitet mich dieses Thema schon ein Leben lang. Nun, da ich selbst Mutter von zwei Kindern bin und bei Renovierung und Einrichtung meine eigenen Entscheidungen treffen muss, sehe ich das Thema noch einmal mit ganz anderen Augen. Worauf Du achten solltest, wenn Du ein Haus oder Babyzimmer schadstofffrei einrichten oder renovieren willst.

Wie kommen  Schadstoffe ins Babyzimmer?

Ausdämpfungen in der Raumluft durch Möbel

Die größte und leider unsichtbare Gefahr durch Schadstoffe im Babyzimmer droht über die Raumluft. Günstig hergestellte Möbel (vor allem aus Fernost) enthalten so gut wie immer Lacke, Leime und Kunststoffe, die über die ersten Tage, Monate und Jahre ausdämpfen. D.h. sie verlieren ihre Lösungsmittel, Weichmacher oder Formaldehyd und geben diese an die Raumluft ab. Kinder, die in diesem Raum spielen und schlafen, atmen diese ein. Für diese Werte in der Raumluft gibt es in Europa Obergrenzen. Allerdings sind auch Werte darunter nicht mit Sicherheit unbedenklich für die Gesundheit können z.B. Allergien auslösen. Außerdem können sich die Werte verschiedener Möbel und Werkstoffe kumulieren und damit die Höchstwerte insgesamt überschreiten.

Lüften hilft etwas, aber sobald die Fenster wieder geschlossen sind, verdichten sich die Schadstoffe in der Raumluft wieder.

Wir kaufen darum grundsätzlich nur Vollholz-Möbel und am liebsten gebraucht. Denn auch wenn die Möbel häufig jahrelang ausdünsten, so ist die Belastung unmittelbar nach dem Kauf doch am höchsten. Wenn wir Möbel neu kaufen, dann immer schadstofffrei, d.h. im Idealfall unbehandelt. Wenn nötig, behandeln wir sie selbst mit Leinölfirnis.

Wenn es tatsächlich Lacke sein müssen, achte auf Bio-Lacke auf Wasserbasis.

Unser neues Montessori-Bücherregal zum Beispiel stammt aus einem kleinen Handwerksbetrieb in der Toskana und ist aus unbehandelten Sperrholzplatten (FSC-zertifiziert) gebaut. Neben einem gebrauchten, sehr alten Korbstuhl, einer unbehandelten Schale aus Olivenholz und unserem Bett ist das das einzige, was im Schlafzimmer steht, wo unser 1-jähriger mit mir zusammen schläft.

Das Bett wiederum hat mein Papa selbst konstruiert, sodass es nicht nur in Bodennähe steht, sondern aus einwandfreiem, unbehandelten Vollholz besteht.

Skeptisch werden solltest Du immer, wenn für Möbel irgendeine Art von Spanplatten, Leimholz oder gar PVC / Kunststoff verwendet wurde.

Während Leimholz oder Sperrholz nicht automatisch “schlecht” ist und sich hier genaueres Nachfragen nach den verwendeten Leimen lohnt, dünsten Möbel, die Spanplatten oder Kunststoff enthalten, eigentlich immer aus.

Giftige Wandfarben und Materialien bei der Renovierung

Aber nicht nur Möbel dünsten aus, auch Bodenbeläge, Wandfarben oder Tapeten(-kleister) können Schadstoffe enthalten und / oder an die Raumluft abgeben.

Dielenboden

Die meisten Bodenbeläge enthalten ebenfalls Leim bzw. Kleber in irgendeiner Form. In einem schadstofffreien Babyzimmer würde ich darum nach Möglichkeit keinen neuen Boden verlegen – oder einen Dielenboden aus unbehandelten Dielen einbauen. Vollholzdielen kannst Du ein Leben lang verwenden. Wenn die Oberfläche nicht mehr schön ist, kann man sie mit einem speziellen Schleifgerät viele Male abschleifen und sie sehen aus wie neu – bzw. fast noch schöner.

Unbehandeltes Holz kann man, egal ob Möbel, Boden oder Wand, mit Leinölfirnis oder Bienenwachs vor Flecken und Feuchtigkeit schützen. Leinölfirnis riecht sehr stark und nach der Behandlung sollte das Zimmer etwa 5 Tage gründlich gelüftet werden, bevor ihr es wieder benutzt.

Teppiche

Günstige Teppiche und Teppichböden sind übrigens häufig absolute Schadstoffschleudern, sowohl was die Raumluft, als auch den direkten Kontakt mit der Haut betrifft. Wenn Du also Teppich im Kinderzimmer haben möchtest, achte unbedingt auf Qualität – auch beim verwendeten Kleber. Sisal, Kork, Holzfaser, Kokosfaser, Schurwolle, Jute oder Naturlatex sind hier gute Optionen. Auch beim Teppich gilt: Je älter, desto mehr Schadstoffe haben sich schon abgebaut.

Wandfarben

Die gesündesten Wandfarben sind mineralische Wandfarben wie Kalkanstrich, Lehmfarbe oder Silikatfarben. Unser Haus wird seit jeher nur mit selbst abgelöschtem Kalk gestrichen. Als Kind war das für mich ein Unding, weil sich kräftige Wandfarben nicht mischen lassen – alles wird immer ein Pastellton. Heute verstehe ich gut, warum meine Eltern das so gehandhabt haben. Kalk ist nicht nur atmungsaktiv und schadstofffrei, er beugt auch Schimmelbildung vor.

In einem Teil des Hauses haben wir nun angefangen, mit Silikatfarbe zu streichen, so auch im Schlafzimmer. Das ist weniger aufwändig als Kalk und ist abriebfest. Allerdings ist es auch um ein Vielfaches teurer.

Mineralische Wandfarben lassen sich nicht anbringen, wenn vorher “normale” Dispersionsfarbe gestrichen wurde, wie es z.B. in Mietswohnungen meist der Fall ist. Dann kannst Du darauf achten, dass Wandfarben mit “bio” ausgeschildert sind und damit meist frei von Lösungsmitteln, Fungiziden und Konservierungsmitteln.

Weil unmittelbar beim Babyzimmer streichen selbst die allermeisten Schadstoffe freigesetzt werden, sollten Schwangere und stillende Mütter mit Säuglingen beim Renovieren immer außen vorgelassen werden!

Tapeten

Wenn Du Tapeten anbringen möchtest, gibt es heute auch ökologische Tapeten und Tapetenkleister, der frei von Konservierungsstoffen ist.

Bildquelle: tapetender70er.de

Vinyltapeten dagegen enthalten PVC und Weichmacher.

Verwendete Stoffe und Matratze

Bei allem Augenmerk auf Möbel, Wände und Boden, vergiss nicht, dass Dein Baby jede Nach viele Stunden im Bett verbringt. Dort ist seine Haut in unmittelbarem Kontakt mit den Stoffen von Bettlaken und Bettbezug und sehr nah an Matratze und Decke / Schlafsack.

Meine Eltern haben uns darum schon immer sogenannte Naturmatratzen gekauft. Auch mein Sohn schläft heute auf einer Matratze aus Naturlatex. Alternativ gibt es noch Matratzen mit einem Kern aus Dinkelspelz, Hirseschalen oder Kokosfasern. Auch Decken und Kissen gibt es mit einer Füllung aus Bio-Baumwolle, Bio-Schurwolle oder Hanf. Laken und Bezug sollten aus Baumwolle bestehen – entweder Bio-Baumwolle oder einige Male gewaschene normale Baumwolle. Auch bei den Bezügen gilt: Gebraucht ist nicht nur günstiger und nachhaltiger, sondern auch schadstoffärmer. Denn hier wurden die Textilien im besten Fall bereits viele Male gewaschen und enthalten in der Regel keine Schadstoffe mehr. Genauso verhält es sich übrigens auch mit gebrauchter Kinderkleidung!

Spielzeug und Babyzimmer Deko schadstofffrei kaufen

Nun hört aber natürlich mit den Renovierungsarbeiten und den Möbeln die Einrichtung des Kinderzimmers nicht auf. Auch bei Deko wie Bildern, Messlatten oder Kissen: Achte darauf, woraus sie gefertigt sind. Fast noch wichtiger ist schadstofffreies Spielzeug. Denn Babys nehmen bekanntlich alles in den Mund und lutschen ausgiebig daran herum. Sogar 5-jährige tun das noch manchmal!

Wie erkenne ich schadstofffreie Produkte?

Zunächst würde ich Dir raten, Dich vorab immer gut zu informieren, was Du zum renovieren verwendest oder aus welchen Materialien ein Möbelstück besteht. Natürlich werben die Hersteller und Verkäufer mit allem möglichen, was sich erst einmal gut anhört. Aber als Mama oder Papa weißt Du mittlerweile wahrscheinlich: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Hilfreich kann es auch sein, auf verschiedene, unabhängige Siegel zu achten, unter anderem:

  • der Blaue Engel
  • FSC
  • natureplus
  • Naturland
  • GuT (Teppichböden)
  • EU Ecolabel
  • das „Goldene M“
  • ÖkoControl
  •  TÜF-Zertifikat „Schadstoffgeprüft“,
  • EMICODE
  • GOTS
  • ÖKOTEX 100
  • TÜF-Zertifikat „allergikergeeignet“

Fazit: Schadstofffreies Babyzimmer teurer aber nachhaltiger

Wenn Du nun nach schadstofffreien Produkten für das Babyzimmer suchst, wird Dir eins mit Sicherheit auffallen: Sie sind viel teurer als die günstigen Produkte, die Du zuhauf finden wirst. Lass Dich davon nicht abschrecken! Denn die Möbel oder Böden aus Massivholz werden Dich und Deine Kinder lange begleiten. Massivholz ist viel strapazierfähiger und langlebiger als furnierte oder mit Kunststoff beklebte Spanplatten. Sie werden auch nach viele Jahren noch schön aussehen und Du kannst sie entweder vererben oder verkaufen.

Außerdem investierst Du in

  • eine gesunde Umwelt für unsere Kinder, denn schadstofffreie Babyprodukte sind auch nachhaltiger
  • eine faire Produktion und faire Löhne, denn schadstofffreie Babymöbel laufen meist nicht vom Band, sondern werden in kleinen, regionalen Werkstätten gefertigt
  • die gesunde Entwicklung Deiner Kinder, denn unbehandelte bzw. nur geölte / gewachste Oberflächen regen die Haptik und den Geruchssinn von Kindern an

Außerdem sind hochpreisige, nachhaltige Vollholzmöbel häufig auch mitwachsend oder multifunktional. Im besten Fall führt die Fokussierung auf ein schadstofffreies Babyzimmer auch zu einem gesunden Minimalismus bezüglich der Anschaffungen. Konzentriert ihr euch auf die wirklich notwendigen und wichtigen Einrichtungsgegenstände, kauft hier aber dafür hochwertig, ist das für alle (außer die Wegwerfindustrie) Beteiligten eine gute Lösung.

Für viele Möbelstücke ist gebraucht kaufen ohnehin die bessere Option.

3 Kommentare zu „Babyzimmer schadstofffrei renovieren und einrichten: Meine Erfahrungen“

  1. Servus Hanna, vielen Dank für den gelungenen Beitrag über schadstofffreie Babyzimmer. Ein wichtiges und zugleich interessantes Thema für jede Mama. Leider lauern die Schadstoffe überall. Kinderwagen, Kindersitz, Kleidung und wie Du aufführst versteckt im Kinderzimmer. Ich bin dazu über gegangen bis auf den Kindersitz gebraucht zu kaufen. Bleibt gesund und freue mich auf neue Beiträge.

  2. Sandra Geier

    Vielen Dank für diese Informationen zum schadstofffreien Renovieren und Einrichten eines Babyzimmers. Gut zu wissen, dass mineralische Wandfarben am ökologischsten sind, jedoch es nicht möglich ist, diese aufzubringen, wenn zuvor Dispersionsfarbe gestrichen wurde. Wir bekommen im Herbst auch unser erstes Kind, ich werde darauf achten, dass wir ausschließlich biologische unbedenkliche Farbe kaufen werden.

  3. Guter Beitrag zur Gestaltung des Kinderzimmers. Interessant, dass mineralische Farben sich dafür am besten Eignen, da diese keine Ausdünstungen abgeben. Solche Bio-Farben werde ich auch einsetzen, wenn ich mal ein Kinderzimmer einrichte.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.