*Werbung* ECO by Naty: Die Öko-Windel als echte Alternative


 

Wenige Wochen nach der Geburt unseres Sohnes sind wir von herkömmlichen Wegwerfwindeln auf Stoffwindeln umgestiegen. Trotzdem verwenden wir in bestimmten Situationen Wegwerf-Windeln. In der Kita zum Beispiel oder wenn wir lange unterwegs sind, ohne eine Möglichkeit zum Wickeln zu haben.

Nachdem wir einige ökologische Wegwerfwindeln ausprobiert hatten, entschieden wir uns für Öko-Windeln von Naty.

Nun wurden wir gefragt, ob wir die Naty Windeln nicht mal ausprobieren und darüber schreiben wollen. Diese Kooperationsanfrage kam natürlich genau richtig, weil wir die Windeln ohnehin benutzen. Wir dürfen also etwas bewerben, von dem wir wirklich überzeugt sind. Und wenn ich bisher zufrieden war, bin ich nach der Recherche für diesen Artikel ehrlich gesagt begeistert – vom Unternehmen und der Zusammensetzung des Produkts.

Vielleicht seid ihr es am Ende des Textes ja auch? Wenn nicht, kann euch mit etwas Glück die Windeltasche aus der Verlosung überzeugen.

Warum wir ungern Wegwerf-Windeln verwenden

Unsere Gründe, warum wir Stoffwindeln prinzipiell besser als Wegwerfwindeln finden, sind schnell zusammengefasst:

  • Wir wollten weniger Müll produzieren und damit die Umwelt schonen. Denn ein Baby produziert, bis es sauber ist, durchschnittlich eine Tonne Müll. Da herkömmliche Windeln überwiegend aus nicht abbaubarem Plastik bestehen, bleibt dieser Abfall für viele Jahre auf unserer Erde.
  • Wenn ich nach einiger Zeit die Wegwerf-Windel meines Babys öffnete, kam mir ein chemisch-feuchter Duft entgegen. Unser Kind hat sehr empfindliche Haut und bis zu einer Windeldermatitis wollte ich es gar nicht erst kommen lassen.

Warum wir Naty-Windeln nutzen

Trotzdem haben wir immer einen Vorrat an Wegwerf-Windeln zu Hause. Nur eben keine PAMPERS oder günstigere Produkte aus der Drogerie, sondern ECO by Naty Ökowindeln. Überzeugt haben uns die Naty-Windeln mit folgenden Punkten:

Naty Windeln sind hochwertig

Ich habe bei den Windeln einfach ein gutes Gefühl. Nicht nur, weil ich weiß, dass sie besser sind, sondern auch, weil sie mich optisch und haptisch ansprechen. Außen auf der Windel befindet sich kein buntes Motiv mit Zootieren oder Teddybären, sondern kleine Muster, die je nach Windelgröße variieren. Die Farben dafür sind übrigens garantiert frei von Schwermetallen.

Naty Windel außen

Außen wie innen sind die Windeln weich und fühlen sich hochwertig an. Keine Spur von kratzigem Öko-Image. Wir nutzen die Produkte von Naty jetzt seit mehr als einem Jahr und waren immer zufrieden mit der Qualität.

Weder in trockenem, noch in benutztem Zustand, riechen sie chemisch. Wenn die Windeln vollgepullert ist, riecht sie nach Pipi. Sonst nichts.

Naty Windeln sind hautfreundlich

Die komplette Windel ist also garantiert frei von schädlichen oder giftigen Chemikalien, die die Haut meines Kindes angreifen könnten. Vom schwedischen Institut „Swedish Astma and Allergy Association“ wurden die Naty Windeln als hautfreundlich ausgezeichnet – auch weil sie keine Duftstoffe enthalten.

Außerdem haben die Naty Windeln einen großen Vorteil gegenüber anderen Windeln: Die äußere Schicht besteht nicht wie sonst aus wasser- und luftundurchlässigem Plastik, sondern aus einer Maisstärke-Zellulosefaser-Mischung, die nicht nur kompostierbar, sondern auch atmungsaktiv ist. Sie hält also Feuchtigkeit in der Windel, lässt aber Luft durch. So kann die Haut atmen und es bildet sich kein unangenehmes, feucht-warmes Milieu in der Windel, das letztlich zu Windeldermatitis führen kann.

Naty Windeln sind umweltfreundlich

Auch der chlorfreie Zellstoff der inneren, absorbierenden Schicht ist biologisch abbaubar. Nur die Superabsorber-Perlen im Inneren sind es nicht.

Superabsorber in einer Öko-Windel?

Ja, auch die Ökowindel von Naty kommt nicht ganz ohne dieses Hilfsmittel aus. Durch die Superabsorber-Perlen wird die Flüssigkeit besser absorbiert und ein Auslaufen verhindert. Nur so kann die Windel mit anderen mithalten und die Haut des Babys trocken halten. Dadurch werden auch zu häufige Windelwechsel vermieden – ein wichtiger Faktor für Umwelt und unseren Komfort.

Trotzdem enthält die Naty Windel weniger Superaborber-Perlen, als andere Windeln – und bleibt dabei sehr saugfähig. Natürlich ist die Substanz, wie alle Materialien der Windel, ausgiebig auf Allergene und Giftstoffe hin getestet. Und das alles ohne Tierversuche!

 

Aktuell arbeiten die Entwickler von ECO by Naty mit Nachdruck an einer innovativen Windel, die zu 100% kompostierbar, d.h. ökologisch abbaubar ist. Die Windel könntet ihr dann im Bio-Müll entsorgen, wo Mikroorganismen sie vollständig zersetzen.

Auch diese Windeln soll dem Motto von Naty treu bleiben: „Keine Kompromisse, keine halben Sachen.“ Eine Öko-Windel muss mindestens genauso gut oder besser in Komfort und Anwendbarkeit sein, wie herkömmliche Wegwerfwindeln. Daher ist die momentane Naty Windel eine komfortable Wegwerfwindel, die mit einem möglichst hohen Anteil erneuerbarer Rohstoffe arbeitet.

Naty Windeln sind erschwinglich

Für mich rechtfertigen all diese Vorteile durchaus einen etwas höheren Preis. Und bei genauerem Hinsehen ist die Naty Windel nicht wirklich teurer als PAMPERS. Erst im Gegensatz zu günstigeren Eigenmarken der Drogerieketten ist der Preis maßgeblich höher.

Windeln Preisvergleich

Naty Windeln Gr. 4                                        0,30€ / Stk.

Pampers Premium Protection Gr. 4           0,28€ / Stk.

dm babylove aktiv plus Gr. 4                       0,15€ / Stk. [/gray_box]

Ich habe den Preisunterschied (0,15€ / Stk.) bei unserem Verbrauch an Wegwerf-Windeln mal hochgerechnet. Wir sprechen hier von 5€ / Monat.

Das Unternehmen ECO by Naty

Eine Mutter möchte es besser machen

Vor mehr als 20 Jahren fing Marlene Sandberg (Mutter von zwei Kindern und Firmenanwältin) an, über nachhaltig produzierte, umweltfreundliche Wegwerf-Windeln nachzudenken. Sie gründete das Unternehmen ECO by Naty und nach fünf Jahren Forschung kam die erste Naty-Windel auf den Markt. Bis heute ist der Sitz des Unternehmens in Schweden. Die Firma ist gewachsen, aber das Ziel ist dasselbe geblieben: Eine Windel, die gut genug ist, mit der nicht-ökologischen Konkurrenz mitzuhalten und trotzdem möglichst viele erneuerbare Ressourcen verwendet. 

Dass sie diesem Ziel sehr nahe gekommen sind, beweisen nicht nur zahlreiche unabhängige Prüfsiegel und Zertifizierungen, sondern vor allem die Tatsache, dass ECO by Naty heute Marktführer im Segment der Öko-Windeln ist.

Neben Windeln und Höschenwindeln finden sich im Sortiment auch Feuchttücher, Kinderpflegeprodukte und Damenhygieneprodukte, die denselben ökologischen Standards entsprechen.

Verlosung

Wenn ihr jetzt Lust bekommen habt, die Öko-Windeln von Naty mal mit euren Kleinen zu testen, habt ihr jetzt die Gelegenheit, eine von zwei Windeltaschen von Eco by Naty zu gewinnen. Diese sind bestückt mit je einer Packung Windeln Größe 1, einer Packung Feuchttücher, einmal Slipeinlagen und dem super süßen Naty-Bunny.

Und so könnt ihr mitmachen:

Kommentiert hier oder unter dem entsprechenden Post auf Facebook und verratet uns, für wen ihr die Wickeltasche gewinnen möchtet.

Die Teilnahme ist bis zum 31.03.2017 möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und der Versand nur nach Deutschland, Österreich und die Schweiz möglich. Der / Die Gewinner/in wird schriftlich benachrichtigt bzw. auf Facebook verlinkt. Der Versand erfolgt durch unseren Kooperationspartner Naty.

Wir wünschen euch viel Glück und freuen uns, wenn ihr mitmacht!



Alle Kommentare (20)

    Für meinen Augustbauchzwerg wäre das ein super Gewinn!!
    Ich hab bei unserer großen schon viele verschiedene Windeln ausprobiert, die Eco by Naty kenne ich noch nicht.
    Liebe Grüße,
    Marlene
    (Und dan heiße ich auch noch wie die Firmengründerin ?)

    Ich hatte die Windeltasche gerne für mich selber, da ich in ein paar Monaten Zwillinge bekomme und noch auf der Suche nach einer guten Alternative zu Stoffwindeln bin, aber nichts von Pampers etc. halte.

    Ich würde die tasche gern für eine gute Freundin gewinnen. Ich finde super dass es eine so gute Alternative zu wegwerf Windeln gibt.
    Lg Viola

    Für Kind Nummer zwei würde ich dir Windeln gerne Mal ausprobieren (obwohl Kind Nummer eins auch testen könnte, aber in Größe 5 müsste ich die dann wohl kaufen;-) ).

    Hallihallo,

    danke für die tolle Produktvorstellung! Wir haben mittlerweile 4 Mädchen 🙂
    Windeln haben wir schon viele probiert. Bei den älteren Mädchen damals noch die Fixies. Weiß gar nicht, ob es diese noch gibt.
    Die schöne Wickeltasche würde ich gerne für mich gewinnen da ich leider keine habe. Würde mich deshalb sehr darüber freuen!

    Alles Liebe
    Irene

    Im Juni kommt meine zweite Tochter auf die Welt und ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn ich die Tasche gewinnen würde, um die Windeln bei ihr auszuprobieren. Mit anderen Windeln war ich bei meiner großen Tochter nie zufrieden, und was ich hier gelesen habe, macht mich sehr neugierig.

    Von den Naty-Windeln habe ich bisher noch nicht viel gehört und finde den Bericht hier sehr interessant.

    Ich würde die Tasche gerne für meinen Bruder und seine Frau gewinnen, da die beiden in Kürze Zwillinge erwarten und zudem Häschen sehr gerne mögen:-). Mein Zwerg ist für Größe 1 leider schon zu groß, aber ich werde diese Windeln mal ausprobieren!

    LG
    Katrin

    Ich finde es schade, dass im Zusammenhang mit Ökowindeln nie kritisch erwähnt wird, dass es sich bei den nachwachsenden Rohstoffen um Nahrungsmittel handelt. Das Problem ist im Zusammenhang mit Biokraftstoffen bekannt: es ist keine Lösung, Bioethanol aus Mais oder anderen Nahrungsquellen zu gewinnen. Die Frage „Tank oder Teller“ würde dann auf Kosten der ärmsten Menschen entschieden werden: eine durchschnittliche Tankfüllung mit Bioethanol, gewonnen aus Mais, enthält soviel Kalorien wie ein Mensch in einem Jahr verbraucht.
    In allen mir bekannten „Ökowindeln“ werden Nahrungsmittel als Rohstoff verwendet. Keine Angaben dazu, wieviel Mais in einer Windel landet. Ich habe Naty auch schon geschrieben und nachgefragt, aber keine Antwort bekommen.
    Ich wünsche mir, dass das Problem von diesen Unternehmen angesprochen wird. Für mich ist es keine Alternative, solange ich das Gefühl habe, dass man hier in den westlichen Industrienationen bequem Nahrungsquellen verwendet, um seinen Kleinsten den Po auszukleiden, während diese Nahrungsmittel woanders knapp sind.
    Es wäre doch schön, wenn diese Unternehmen in die Entwicklung von Alternativen investieren würden, z.B. biologische Abfälle als Rohstoff zu verwenden.
    Vielleicht hier die Botschaft an Naty: ich warte noch auf eine Antwort…

    Hallo Lisa,

    von diesem Problem höre ich auch das erste Mal. Klingt zunächst logisch. Und ohne das Problem dadurch kleiner machen zu wollen, würde ich spontan sagen: Es gibt noch größere. Denn während es sicherlich noch bessere Lösungen geben könnte, löst die Öko-Windel zumindest einen Teil der Müllproblematik. Auch gibt es Konsumgewohnheiten in unseren Industrienationen, die viel leichter zu ändern wären und viel größere Auswirkungen haben als die Verwendung von Maisprodukten. Hast du zum Beispiel schon einmal darüber nachgedacht, wie viele Tausend Liter Wasser für die Produktion eines simplen T-shirts verwendet werden? Ich habe gehört, es sind 17.000 Liter. Oder hast du gewusst, dass mit der Energie, die wir durch das Essen von Fleisch gewinnen, sieben Mal so viele vegetarische Nahrungsmittel erzeugt werden könnten? Nichts davon lässt als Alternative einen Müllberg zurück.

    Ich hoffe, du bekommst deine Antwort von Naty noch. Bis dahin würde ich dir raten, auf Stoffwindeln zurückzugreifen!

    Viele Grüße,
    Hanna

    Hallo Hanna,

    wie löst die Ökowindel einen Teil der Müllproblematik, wenn sie zusätzlich als Nischenprodukt auf den Markt kommt und alle anderen Produkte weiter existieren? Neue Produktionsketten und -prozesse müssen entwickelt und umgesetzt werden und neue Transportwege erschlossen. Der Absatz der umweltschädigenden Windeln wird dadurch kaum zurück gehen. Das ist ein generelles Problem bei neuen Produkten, die besonders umweltfreundlich sein sollen und neu auf den Markt gebracht werden, ohne dass andere verschwinden.
    Es wäre ja nur sinnvoll, wenn die anderen Windeln ersetzt werden könnten. Mit Windeln, die Mais als Rohstoff verwenden? Kannst du dir vorstellen wie viel Mais dann angebaut werden müsste? Ich nicht, ich habe ja auch leider nie eine Antwort bekommen, nehme aber an, es wäre nicht möglich. In Europa ist es ohnehin nur erlaubt, 10% der Agrarflächen für etwas anderes als den Anbau von Nahrungs- und Futtermitteln zu nutzen, daher auch das Problem, dass schnell auf andere Kontinente ausgewichen werden könnte, wenn der Bedarf steigt.
    Ein weiterer Nachteil von Mais ist, dass diese Pflanze den Böden kaum Nährstoffe hinterlässt, weil sie fast vollständig geerntet wird. Ich denke es ist bekannt, dass nährstoffarme Böden ein riesiges Problem sind.
    Du sprichst die Produktion von Baumwolle an, als Problem. Ja, das Problem ist groß und steckt übrigens auch in Stoffwindeln, die zudem heutzutage auch noch hübsch sein sollen, wodurch weitere umweltbelastende Produktionsschritte entstehen. Es ist ja ein alter Streit, aber ich fand bisher keine eindeutigen Quellen, dass die Umweltbilanz von Stoffwindeln tatsächlich besser ist.
    Natürlich ist auch ein hoher Fleischkonsum ein Problem, aber ich erkenne die Logik nicht, dass man das Problem des Maisanbaus für Ökowindeln (der ja noch oben drauf kommt, auf den Anbau des Futtermaises) vernachlässigen kann gegenüber dem des Fleischkonsums. Macht für mich keinen Sinn.

    LG,
    Lisa

    Liebe Lisa,

    ich behaupte nicht, dass durch Öko-Windeln die Welt gerettet werden kann. Aber ich bleibe dabei: es ist ein richtiger Schritt. Denn deiner Logik folgend würde sich nie etwas verändern. Zumindest nicht in einem freiheitlichen System wie unserem, in dem wir nicht von einem Tag zum anderen den Menschen neue Gewohnheiten aufzwingen können. Wir haben definitiv ein Umweltproblem, ein menschengemachtes. Und am liebsten wäre es mir, wir könnten unsere Richtung, unser Konsumdenken und damit die Umweltzerstörung mit schnellen, absoluten Lösungen hinter uns bringen. Das können wir nicht. Das wird nur in kleinen Schritten funktionieren. Und irgendwer muss den ersten tun. Natürlich können wir auf der Stelle treten und uns nicht bewegen, weil wir immer irgendeinen Grund finden werden, warum der Weg nicht perfekt und geradlinig genug ist. Wir können immer sagen „Das löst das Problem nur zum Teil oder nicht zufriedenstellend.“ Dann wird sich nie etwas ändern, weil niemand losgeht.
    Die Öko-Windeln lösen das Müllproblem zu einem Teil, weil ein Teil der Windel vollkommen und schnell verrottet, nämlich der aus Maisfasern. Alle Menschen, die Öko-Windeln benutzen, machen also weniger langfristigen Plastikmüll. Außerdem geben sie Firmen wie Naty das nötige Kapital und den nötigen Anreiz (wenn es jemand kaufen will, gibt es für Unternehmen einen Anreiz, es zu entwickeln), weiter zu forschen und Probleme wie den des Mais-Anbaus zu lösen.
    Vielleicht kannst du dich noch an die Anfangszeit der Photovoltaik erinnern? Damals gab es viele kritische Stimmen, die vorbegracht haben, dass die Produktion der Anlagen ebenso viel Energie verbraucht, wie sie dann wieder einbringen. Die Subvention der Solar-Anlagen sollte deshalb eingestellt werden, deren Meinung nach. Heute spricht darüber niemand mehr ein Wort, sondern Deutschland ist Vorreiter in Sachen erneuerbare Energien und die Subventionen haben uns viel Wohlstand und Arbeitsplätze eingebracht. Am Anfang ist vielleicht nur der Gedanke gut, aber ohne Unterstützung kann er nicht weiter wachsen. So sehe ich das.
    Liebe Grüße,
    Hanna

    Liebe Hanna,

    genau darum ging es mir: Investieren Unternehmen wie Naty in Alternativen, weil ihnen bewusst ist, das Maiswindeln nicht die Lösung sind? Ja? Dann fände ich das unterstützenswert. Daher habe ich auch nachgefragt: Wie viel Mais braucht ihr für eure Windeln und schaut ihr euch für die Zukunft nach Alternativen um?
    Ein Vorteil dieser Produkte ist doch vor Allem, dass keine/weniger fossile Rohstoffe verwendet werden als bei gängigen Kunststoffwindeln. Verrotten tut nichts von den Natywindeln, weil es überhaupt nicht erlaubt ist, Windeln zu kompostieren. Der Restmüll wird meines Wissens nach einfach verbrannt, aber da bin ich mir nicht sicher. Nur das Windeln mit Fäkalien aus Seuchenschutzgründen nicht deponiert werden dürfen, glaube ich.
    Ich habe aber eben keine Antwort von Naty erhalten und ich stehe einer Sache einfach kritisch gegenüber: Öko-Lifestyle.
    Es gibt Produkte, die sind einfach dafür da, damit Leute, die sich bewusster verhalten möchten, sich besser fühlen können. Die überhaupt keine Probleme lösen, auch nie lösen werden, sondern einfach nur existieren, weil sie eine Nische füllen. Der Markt kalkuliert eben einfach noch die Menschen ein, die sich ökologisch verhalten möchten und die zusätzlich entstehenden Produkte belasten die Umwelt eher noch, als dass sie nützen, einfach weil sie existieren oder sogar wie bei Maiswindeln durch das Mehr an Mais, das benötigt wird.
    Wir können uns nicht vormachen, dass allein kritischer Konsum Lösungen hervorbringt, der Haken dahinter ist, dass der Antrieb von kritischem Konsum auch Konsum ist.
    Auf der Stelle treten wir vor Allem dann, wenn wir Konsumprobleme mit Konsum bekämpfen. Wenn wir nur noch mehr auf den Markt schmeißen.
    Meine Hauptthesen in Bezug auf diesen Windeltyp bleibt immer noch: Mais als Rohstoff für Windeln ist definitiv keine Lösung. Ein Unternehmen, dass diese Produkte anbietet, muss langfristig andere Lösungen finden. Wirksam sind solche Lösungen trotzdem nur, wenn die Windeln aus fossilen Kunststoffen verschwinden. Vorzugaukeln, alles sei ökologisch, weil nachwachsende Rohstoffe verwendet werden, ist für mich eine Form der Verbrauchertäuschung.

    LG, Lisa

    Liebe Lisa,

    jetzt verstehe ich auch, was du meinst. Auch insgesamt danke ich dir für deine kritischen Anmerkungen. Ich finde es grundsätzlich gut, wenn Leute nicht einfach alles schlucken, was man ihnen vorsetzt.

    Naty forscht aktuell tatsächlich an einer vollständig ökologisch abbaubaren Windel. Die könnten dann theoretisch verrotten lassen, so wie sie ist. Oder verbrennen. Denn auch, wenn so eine Windel im Hausmüll landet, ist es ein großer Unterschied, ob Plastik verbrannt wird (Giftstoffe bleiben in der Luft) oder ob Maisfaser verbrannt wird.

    Liebe Grüße,
    Hanna

    Nachdem mir eine gute Freundin diese Windeln wärmstens empfohlen hat und ich diese Bewertung gelesen habe, möchte ich sie sehr gerne probieren. Ich versuche selbst schon seit Jahren bei Kosmetika, Kleidung, Essen etc etc auf umweltfreundliche, tierversuchfreie und faire Produkte zu achten. Also warum dann noch nicht bei Windeln? 🙂

    Hallo Judith,

    ich würde es auch immer wieder so machen – so wenig Windeln wie möglich und wenn schon, dann ökologische.

    Vielleicht hast Du ja Lust, hier ein kurzes Feedback zu geben, nachdem Du sie ausprobiert hast?

    Liebe Grüße,
    Hanna

    Ich hätte mal eine Frage an die vielen Naty Fans hier: Wir nutzen Naty Windeln seit der Geburt unserer Kleinen im April. Mittlerweile sind wir bei Größe 3 angelangt. Das letzte Paket was wir gekauft haben, scheint ein neues Design zu sein. Die Windel fühlt sich weniger „papierig“ an und sieht ganz leicht anders aus mit „Gummizug“ und so. Nun ist unser Problem, dass die Windeln im neuen Design allesamt auslaufen. Nicht schlimm, aber die Kleine hat immerzu feuchte Hosen im Schritt. Ich kann im Internet nichts dazu finden ob und was Naty geändert hat… Wisst ihr vielleicht mehr??

    Hallo Vicky,

    ich habe für Dich bei Naty nachgefragt und hoffe, bald eine brauchbare Antwort für Dich zu haben.

    Trat das Problem unmittelbar mit der ersten Windel im neuen Design auf oder etwas zeitverzögert? In unserer Wickelzeit gab es aus irgendeinem Grund immer mal wieder Phasen, wo Windeln einfach nicht so gut hielten. Vielleicht, weil er mehr getrunken hat, oder weil sich die Körperproportionen leicht veränderten – ich weiß es bis heute nicht.

    Ich melde mich, sobald ich Antwort habe,
    viele Grüße,
    Hanna

    Hallo Vicky,

    also ich habe bereits Antwort von Naty.

    Naty hat seit Juli 2018 neue Windeln in Deutschland eingeführt.
    Dabei wurden die ökologischen Windeln einen Schritt weiter entwickelt. Alle Materialien, die in der Windel verbaut sind, wurden noch einmal genau überprüft im Hinblick auf die Frage: Gibt es hier mittlerweile eine nachhaltige Alternative zu einem bisher eventuell noch konventionellen Material? Und: wie kann der Komfort für das Baby verbessert werden?

    Mit den neuen Windeln hat Naty es geschafft, alle Materialien, die mit der Haut des Babys in Kontakt kommen, gesondert zertifizieren zu lassen, so dass auf der Windel nun stehen darf: „only certified natural material on baby’s skin“.

    Des Weiteren ist die neue Windel weicher, wie Du schon bemerkt hast. Die neue Windel setzt auf einen anderen, trotzdem natürlichen Auslaufschutz, dadurch wurde die Windel softer, was von den meisten Verbraucherinnen in einem Test vorab als große Verbesserung gewertet wurde.

    Bisher gibt es keine weiteren Rückmeldungen wie Deine, dass die Windel durchnässt (in Österreich ist die neue Windel bereits seit April auf dem Markt).

    Dein Feedback wurde nach Stockholm weitergegeben, wo die zuständigen Ansprechpartner ein Auge darauf haben, bzw. sich das noch einmal genauer anschauen.

    Ich hoffe, das hilft Dir erst einmal weiter,
    viele Grüße,
    Hanna

Sag uns, was Du dazu denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.